31 „Cheffahrzeuge“ beim Fahrdienst der Landesregierung

Überraschende Kategorie: Der zentrale Fahrdienst der nordrhein-westfälischen Landesregierung verfügt nach eigenen Angaben über 31 „Cheffahrzeuge“, wie es wörtlich in einem Bericht an den Landtag heißt. Dabei handele es sich um „Limousinen der oberen Mittelklasse und der Oberklasse von Audi, BMW und Mercedes-Benz“. Die Autos stehen laut Dienstwagenrichtlinie unter anderem Ministern, Staatssekretären und dem Regierungssprecher „zur ständigen Benutzung“ zur Verfügung.

18.11.2019, 07:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
31 „Cheffahrzeuge“ beim Fahrdienst der Landesregierung

Armin Laschet (CDU), NRW-Ministerpräsident, winkt aus seinem Dienstwagen. Foto: Christophe Gateau/dpa

Laut der Antwort auf eine AfD-Anfrage im Hauptausschuss des Landtags verfügt der Fahrdienst - der für alle Ministerien und Ressorts zuständig ist - insgesamt über 81 Autos. Neben den „Cheffahrzeugen“ gibt es demnach noch zwei Reserve-Limousinen von Audi, sowie 28 Service- und Poolfahrzeuge (Audi A3 und A6) sowie 16 „Selbstfahrerfahrzeuge“ (Opel Astra Kombi) für Dienstreisen und vier Nutzfahrzeuge (VW Caddy, Opel Combo) der Poststelle.

Ein Großteil der Autos wird mit Diesel betrieben, nur zwei sind Elektro-Hybridautos, eines fährt mit Erdgas und Benzin.

Weitere Meldungen