Siegpremiere 2019 macht FC Energie Mut

Nach dem ersten Sieg im neuen Jahr schöpft Energie Cottbus wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz lobt die sichtbar voranschreitende Integration der vier Neuen.

09.03.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Daniel Bohl feierte sein erstes Tor für den FC Energie, Dimitar Rangelow klopfte vor den Fans demonstrativ auf das Vereins-Wappen seines Trikots: Weit reichte die Spanne der Emotionen nach dem Cottbuser Befreiungsschlag. Für die Lausitzer (27 Punkte) ist in der 3. Liga nach dem 3:0 (3:0) gegen Preußen Münster der erste Nichtabstiegsplatz mit drei Zählern Abstand wieder in Reichweite.

Der Aufsteiger meldete sich nach wochenlangem Taumeln mit dem ersten Sieg 2019 zurück. „Wir haben schon in Großaspach unser Potenzial angedeutet. Leider reichte es dort nur zum torlosen Remis“, analysierte Bohl. Die Integration der vier neuen Spieler würde immer besser verlaufen, bemerkten der Mittelfeldspieler und Verteidiger Robert Müller unisono. Müller war zu Ende der Wintertransfer-Periode vom KFC Uerdingen gekommen.

Die Fortschritte registrierte Claus-Dieter Wollitz mit Genugtuung. Die Neuen hätten gezeigt, „dass sie mit Krisen-Situationen umgehen können“, ergänzte der Trainer auch mit Blick auf Luke Hemmerich und Jürgen Gjasula, die ebenfalls im Winter neu verpflichtet wurden.

Neben Kapitän Dimitar Rangelow (4. Minute) und Streli Mamba (8.), der schon seinen achten Saisontreffer markierte, traf auch Bohl (26.). „Ich möchte für alle meine Vereine wenigstens ein Tor erzielen“, erklärte der 24-Jährige. „Noch wichtiger ist aber, dass wir mit dem Treffer den Erfolg besiegeln konnten.“ Bohl ist seit seiner Ausleihe vom Ligakonkurrenten Hallescher FC bereits zu einem Leistungsträger geworden. „Daniel hat Bock auf seine Aufgabe“, sagte Wollitz.

Es war auch ein Sieg für die 5248 Zuschauern. „Ungeachtet des zuvor verlorenen Heimspiels gegen 1860 München wurden die Spieler von unseren Fans danach nicht ausgepfiffen. Das war angesichts von fünf Heim-Niederlagen in Folge ungewöhnlich und hat die Mannschaft beeindruckt. Das hatte Signalwirkung für die entscheidende Phase der Saison“, sagte Wollitz und hofft schon bei der Auswärtspartie beim Halleschen FC am Mittwoch auf den Ausbau der kleinen Serie.

Weitere Meldungen
Meistgelesen