Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

233 i-Dötzchen werden Ende August an drei Werner Grundschulen eingeschult

Einschulung

Nach den Ferien freuen sich 233 i-Dötzchen auf ihren ersten Schultag. So viele Mädchen und Jungen sind für das neue Schuljahr an den Grundschulen gemeldet. Die Zahl sorgt für eine Neuerung.

Werne

, 10.08.2018
233 i-Dötzchen werden Ende August an drei Werner Grundschulen eingeschult

Nach den Sommerferien beginnt für 233 i-Dötzchen aus Werne das Schulleben. © Thomas Warnack/dpa

Während viele Schüler zurzeit die verbleibenden Tage in den Ferien zählen, zählen andere die Tage, bis die Schule endlich beginnt. Viele kleine Mädchen und Jungen können es wohl kaum erwarten, bis sie eingeschult werden. Insgesamt 233 i-Dötzchen zählt die Stadt Werne für das kommende Schuljahr, das Ende August beginnt. Das ist der Stand von Anfang Juni, mit dem die Stadt die Eingangsklassen geplant hat. Allerdings könne die Zahl immer noch kurzfristig variieren, etwa bei überraschenden Zu- und Wegzügen, so Liane Jäger aus dem Schulamt.

Uhlandschule startet mit fünf ersten Klassen

Nach der Schließung der Wienbredeschule verteilen sich die 233 neuen Erstklässler auf drei Grundschulen im Stadtgebiet. 94 Kinder werden künftig in vier Eingangsklassen in der Wiehagenschule unterrichtet. 110 Mädchen und Jungen gehen ab dem Schuljahr 2018/19 in die Uhlandschule. Damit können fünf Eingangsklassen gebildet werden. Das ist erstmals der Fall und wurde laut Jäger schnell festgelegt. „In der Umgebung sind einige Neubaugebiete entstanden. Das schlägt sich auch in den Anmeldezahlen wieder“, erklärt Jäger die Entwicklung.

Einen Negativtrend hingegen gibt es für die Kardinal-von-Galen-Schule in Stockum zu verzeichnen. Hier sind 29 Mädchen und Jungen angemeldet. „Da lag eine Zweizügigkeit auf Messers Schneide“, sagt Liane Jäger. Mit nur einer Anmeldung mehr hätten zwei Klassen gebildet werden können. Doch dafür müsse es auch personelle Kapazitäten geben.

Klassenfrequenz soll im Gleichgewicht stehen

Deshalb habe man sich gegen zwei kleine Eingangsklassen mit dann jeweils 15 Kindern entschieden. Nachgemeldete Kinder wurden demnach an andere Schulen verwiesen. Die Klassenfrequenz werde bereits Ende des Jahres nach der Anmeldephase bestimmt, so Jäger. Diese muss bei allen Grundschulen im Gleichgewicht stehen.

Nach der Einschulung der i-Dötzchen nach den Sommerferien zählen die drei Grundschulen insgesamt 947 Schüler. In der Wiehagenschule sind es 369 Mädchen und Jungen, in der Uhlandschule 395 und in der Kardinal-von-Galen-Schule 183.

In diesem Jahr sind 16 Erstklässler mehr angemeldet als noch im Jahr zuvor (217 Schüler). Zum Vergleich: Zum Schuljahr 2014/15 waren 259 i-Dötzchen in der ersten Klasse gemeldet. Da wurden letztmals Kinder in der nun geschlossenen Wienbredeschule angemeldet (11 Schüler).

Die Anmeldezahlen der vergangenen Jahre in Werne: Schuljahr 2014/15: Kardinal-von-Galen-Schule: 56 Uhlandschule: 87 Wiehagenschule: 105 Wienbredeschule: 11 Schuljahr 2015/16: Kardinal-von-Galen-Schule: 49 Uhlandschule: 87 Wiehagenschule: 88 Schuljahr 2016/17: Kardinal-von-Galen-Schule: 41 Uhlandschule: 87 Wiehagenschule: 99 Schuljahr 2017/18: Kardinal-von-Galen-Schule: 57 Uhlandschule: 92 Wiehagenschule: 68 Schuljahr 2018/19: Kardinal-von-Galen-Schule: 29 Uhlandschule: 110 Wiehagenschule: 94