16-jähriger Werner tischt Polizei eine Räuberpistole auf

Raub am Hauptbahnhof

Mit einer Räuberpistole versuchten ein 16-jähriger Werner und seine Kumpanen den Diebstahl eines Smartphones zu vertuschen. Das Ganze passierte nachts am Dortmunder Hauptbahnhof.

Werne

, 09.09.2019, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
16-jähriger Werner tischt Polizei eine Räuberpistole auf

Am Dortmunder Hauptbahnhof hat die Polizei einen Werner festgenommen. © Peter Bandermann (A)

Ein Taxifahrer am Vorplatz des Hauptbahnhofs sprach am Samstag, 7. September 2019, gegen 4 Uhr eine Streife der Bundespolizei an: Er sei Opfer eines Diebstahls geworden.

Nach Angaben des Mannes habe ihn eine Person nach dem Preis für eine Fahrt nach Soest befragt. Dabei hätte er dann sein Smartphone aus dem Taxi gestohlen. Daraufhin fahndeten Bundespolizisten auf dem Bahnsteig, wo Züge nach Soest fahren, nach dem Tatverdächtigen.

Bundespolizei findet Verdächtige am Gleis 4

Auf dem Bahnsteig Gleis vier trafen die Einsatzkräfte auf drei Personen. Bei der Überprüfung eines 18-jährigen Mannes aus Bergkamen konnte sie das zuvor aus dem Taxi gestohlene Smartphone sicherstellen. Zudem war ein 16-jähriger Jugendlicher aus Bergkamen zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben. Daraufhin wurden alle Personen zur Wache gebracht.

Dort versuchten sie sich herauszureden: Ein Mann hätte versucht, sie auszurauben, als sich das Trio im Keuning-Park aufgehalten hätte. Sie hätten den Mann jedoch überwältigt und ihrerseits das Smartphone des Mannes geraubt, bei dem es sich dann um das Gerät des Taxifahrers gehandelt hätte.

Gegen den 16-Jährigen aus Werne, seinen 18-jährigen Begleiter aus Bergkamen und den Jugendlichen 16-jährigen aus Bergkamen leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Raubes ein.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Gerichtsprozess

Deshalb wird ein Werner trotz eigener Cannabisplantage vor Gericht freigesprochen

Hellweger Anzeiger Sauna-Brand

Nach Sauna-Brand ermittelt die Kripo: Das ist die Ursache für das verheerende Feuer

Hellweger Anzeiger Klima und Garten

Grauer Kies statt grüner Garten: Wie viel Klimakrise steckt in den „Steinwüsten“?

Meistgelesen