Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anwohner der Ex-Lutherschule befürchten Schäden an ihren Häusern

Geplanter Lutherschulabriss

In der Diskussion um den geplanten Abriss des Gebäudes der ehemaligen Lutherschule tritt ein Problem zutage, das bisher noch nicht thematisiert wurde: mögliche Schäden an Häusern in der Umgebung durch Abrissarbeiten.

Selm

, 05.08.2018
 Anwohner der Ex-Lutherschule befürchten Schäden an ihren Häusern

Das Gebäude der Lutherschule liegt mitten in einem Wohngebiet. Anwohner fürchten, dass der Gebäudeabriss Schäden an ihren Häusern verursachen könnte. © Arndt Brede

Es waren rund 50 Frauen und Männer, die sich am Freitagabend auf Einladung der Initiatoren des Bürgerbegehrens in der Gaststätte Selmer Hof einfanden. Viele davon, weil sie gegen den Abriss des alten Gebäudes sind, einige, die weder den Befürwortern noch den Gegnern zuzurechnen sind. Manche, die direkt betroffen sind.

Gutachten versprochen

Anwohner des ehemaligen Schulgebäudes machten ihrem Zorn gegen das Vorgehen der Stadt und der Unnaer Kreis-, Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) mbH Luft. Nachdem der Rat in nichtöffentlicher Sitzung die Klausel zum Erhalt und der Sanierung des Gebäudes im Kaufvertrag zwischen Stadt und UKBS gekippt hatte, beantragte die UKBS eine Abrissgenehmigung, um Wohnungen bauen zu können. Die Stadt gab dem statt. Die ersten Vorbereitungsarbeiten laufen bereits. Dagegen protestieren Nachbarn des Gebäudes: „Bürgermeister Mario Löhr hat uns versprochen, dass es zunächst einmal Gutachten geben wird.“ Die Gutachten sollten, so die Anwohner, Auswirkungen der ursprünglich geplanten Umbauarbeiten auf die Häuser rundherum darlegen. „Bisher ist nichts geschehen, aber die Arbeiten laufen schon.“ „Kommt ein Gutachter für unsere Häuser erst, wenn die Lutherschule abgerissen ist?“, fragte eine Anwohnerin der Schulstraße im Gespräch mit der Redaktion. „Wer zahlt das?“

Kontakt zu UKBS

Die Ruhr Nachrichten haben Bürgermeister Mario Löhr mit diesen Fragen konfrontiert. Seine Antwort: Er werde UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer am Montag kontaktieren „und ihn bitten, einen Gutachter zu beauftragen“. Das sei auch im Interesse der UKBS. „Die angrenzenden Gebäude werden sicherlich begutachtet.“