Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaum noch Reiseschnäppchen im Kreis

Last minute

Sommer, Sonne, Strand und Meer: Viele Menschen aus dem Kreis Unna zieht es in den Sommerferien in die Ferne. Wer frühzeitig gebucht hat, ist auf der sicheren Seite. Kurzentschlossene allerdings brauchen Glück, um noch etwas zu finden.

Kreis Unna

, 21.07.2018 / Lesedauer: 3 min
Kaum noch Reiseschnäppchen im Kreis

Kurzentschlossene, die noch verreisen möchten, benötigen Glück, um noch etwas zu finden. © dpa

Die Zeit vergeht so schnell. Schon wieder sind die Sommerferien da und der Badeurlaub ist noch nicht gebucht. Zum Glück gibt es Last-Minute-Angebote, wird sich der eine oder andere denken. Doch jetzt noch etwas zu finden, ist gar nicht so leicht und günstig meistens auch nicht.

Ob Ost- oder Nordsee, Spanien oder Griechenland: Bei den diesjährigen Reisetrends der Menschen aus dem Kreis Unna stehen die „üblichen Verdächtigen“ wieder hoch im Kurs. „Und auch die Türkei ist wieder gefragt“, weiß Lars Krüger vom Reisebüro Timmermann in Unna zu berichten. Jeden Tag bekommt er derzeit Anfragen von Kunden rein, die spontan noch in den Urlaub fliegen wollen. „Doch bei den gefragten Zielen wird es schwer“, sagt er.

Das sieht auch Daniela Ali vom Reisebüro Stabenau in Kamen so: „Jetzt noch ein Last-minute-Angebot zu bekommen, das ist so gut wie ausgeschlossen.“ Und wenn doch, dann müsse man auf jeden Fall Abstriche machen, entweder bei dem Abflughafen, der Abflugzeit oder dem Hotel. „Oder man greift tiefer in die Tasche“, sagt Ali.

Einen Grund für das knappe Angebot sieht die Reiseexpertin auch in der Pleite von Air Berlin. Auch ein gutes halbes Jahr nach der letzten Landung der insolventen Fluggesellschaft gibt es für die Passagiere noch immer Lücken im Angebot. Noch seien nicht alle Air-Berlin-Slots mit neuen Flügen besetzt, teilten vor Kurzem auch die deutschen Flughäfen mit. „Den Airlines fehlen zum Teil Fluggerät und Personal.“ Die Nachfrage nach Flügen zu Ferienzielen sei allerdings hoch, vor allem ins nördliche Afrika.

„Im Moment ist es richtig voll“, weiß auch Thomas Milcarek vom Tui Reisecenter in Lünen zu berichten. Derzeit kommen so einige Kunden zu ihm, die versucht haben, im Internet eine Reise zu buchen. „Beim letzten Klick war das Angebot dann doch nicht mehr verfügbar“, erzählt er. Das betrifft vor allem Angebote für Familien.

Der Spezialist für Reisen rund um das Mittelmeer hat dieses Jahr noch einen anderen Trend festgestellt. „Viele Leute haben abgewartet, wie das Wetter in Deutschland wird, und wollten dann spontan an die Nord- oder Ostsee fahren.“ Doch da sei so gut wie gar nichts mehr zu machen. „Da sind die Frühbucher weitaus besser dran“, sagt Milcarek.

Auch wenn es in Deutschland schwer werden dürfte: Das eine oder andere Angebot haben die Reisebüros dann doch noch im Angebot. Lars Krüger zum Beispiel sieht noch Möglichkeiten auf den Kanaren, in Kalabrien und Südspanien. Wer mit einem etwas kleineren Geldbeutel verreist, für den gibt es noch Unterkünfte in Ägypten. Marsa Alam am Roten Meer beispielsweise sei zwar nicht so bekannt, dafür sehr schön, auch zum Schnorcheln. Darüber hinaus hat Krüger noch einige Restplätze auf Kreuzfahrtschiffen im Angebot. „Die sind sehr beliebt, gerade in Kombination mit einer Woche Urlaub auf Mallorca.“

Daniela Ali sieht auch noch Chancen in der Türkei. Das Land feiert ein Comeback als Urlaubsziel. „Dieses Jahr haben wir schon ein Umsatzplus von 40 Prozent für die Türkei verzeichnet“, sagt sie. Von der politischen Situation ließe sich kaum noch ein Urlauber abschrecken.

Die Türkei steht auch bei den Kunden von Thomas Milcarek in Lünen hoch im Kurs. „Anfang des Jahres lief das Geschäft schleppend, doch jetzt gibt es einen regelrechten Run auf die Türkei“, erzählt er. Insgesamt seien die Menschen wieder sehr reiselustig, findet Milcarek.

Wer mit dem spontanen Urlaub doch kein Glück haben sollte, muss sich nicht ärgern. Das Wetter in NRW soll auch in den nächsten Wochen trocken und heiß bleiben. Da ist es auch zu Hause schön.

Lesen Sie jetzt