Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Zeitalter der Smartphones leben manche Menschen ihre Sensationsgier immer schamloser aus. Doch bei einem Unfall auf der A1 bei Unna hatten sie die Rechnung ohne die Polizei gemacht.

von Gabriele Hoffmann

Kreis Unna

, 11.10.2018

Die Autobahn ist gesperrt. Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen gibt es Verletzte. Rettungsdienste bemühen sich um die Opfer, versuchen Leben zu retten. In Zeiten von Dauer-Staus leider längst trauriger Alltag auf den Autobahnen im Kreis Unna. Ebenso wie diese unschöne Begleiterscheinung: Das Unfall- und Rettungsszenario „in echt“ zu beobachten statt gemütlich auf dem Sofa vor dem Fernsehen, bereitet offenbar vielen Menschen einen ganz besonderen Nervenkitzel. Sie fahren langsam an der Unfallstelle vorbei, recken den Hals, um auch wirklich alles mitzubekommen. Und immer mehr Menschen belassen es nicht beim bloßen Gaffen, sondern zücken ihr Smartphone, fotografieren und filmen. Manche bleiben sogar stehen, steigen aus und gehen ganz nah ran. Polizeibeamte können die unglaublichsten Geschichten erzählen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt