Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der wohlwollende Blick von außen

dzPräses Annette Kurschus zu Besuch im Evangelischen Kirchenkreis Unna

Jede Medaille hat zwei Seiten und so ist es auch mit der aktuellen Situation der Kirche. Wie anderswo auch, verliert der Kirchenkreis Unna immer mehr Gemeindemitglieder. Die Präses Annette Kurschus zieht daraus aber auch etwas Positives.

Kreis Unna

, 04.07.2018

Natürlich gibt es auch im Evangelischen Kirchenkreis Unna Probleme. Kitas brauchen mehr Geld, Gemeinschaftstreffpunkte schließen und die Kirche verliert Mitglieder. So wie es anderswo auch sei, sei es auch hier, sagt Präses Annette Kurschus. „Aber in Unna gehen sie damit um. Es wird angepackt.“ Die Grundeinstellung im Kreis sei zukunftsweisend und das sei nicht selbstverständlich. „Vor Ort sind die Menschen mit einer positiven Grundstimmung unterwegs“, sagt sie nach ihrem viertägigen Besuch im Kreis. Mit 13 Fachleuten hat sie im Namen der Evangelischen Landeskirche von Westfalen den Kirchenkreis genau unter die Lupe genommen. Was sie dort gesehen hat, bewertet sie als positiv. Die Arbeit der Kirche werde sehr geschätzt und sei gefragt – beispielsweise in Kitas, der Seelsorge oder beim Umgang mit Flüchtlingen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden