Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

169 Ausbildungsplätze sind im Kreis Unna zu besetzen

Offene Lehrstellen

Schon zum Jahresbeginn zeigt sich, dass die Handwerkskammer Dortmund ihr Engagement auf dem Ausbildungsmarkt intensiviert hat. Insgesamt 1216 freie Lehrstellen gibt es im Kammerbezirk.

Kreis Unna

, 11.01.2019 / Lesedauer: 2 min
169 Ausbildungsplätze sind im Kreis Unna zu besetzen

1216 freie Lehrstellen verzeichnet die Handwerkskammer Dortmund zum Jahresbeginn, 169 im Kreis Unna. © picture alliance/dpa

Es sei ein Zeichen dafür, dass die Betriebe der Region immer stärker darauf setzen, ihren eigenen Fachkräftenachwuchs auszubilden, fasst Kammer-Präsident Berthold Schröder die gute Ausbeute an freien Lehrstellen zu Jahresbeginn zusammen. „Wir nutzen alle verfügbaren Kanäle, um Begeisterung fürs Handwerk zu wecken“, fügt er hinzu. Dabei seien, egal ob nun durch die Ausbildungsberater der Handwerkskammer, bei Aktionstagen, auf Messen und natürlich in sozialen Medien, alle Wege recht, um junge Menschen an den für sie passenden Ausbildungsplatz zu vermitteln. Insgesamt stehen mehr als 130 Berufe zur Auswahl. Neben „typischen“ Handwerken wie Tischler, Maurer, Augenoptiker oder Orthopädieschuhmacher sind bei den aktuellen Angeboten auch Lehrstellen für Fotografen (Industrie- und Architekturfotografie oder Produktfotografie), Stuckateure, Steinmetze und Steinbildhauer, Bestattungsfachkräfte oder auch Land- und Baumaschinenmechatroniker zu finden. Im Kreis Unna sind derzeit 169 Ausbildungsstellen frei. Unter den Top 3 sind die Berufe: Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei), Elektroniker (Energie- und Gebäudetechnik) und Kraftfahrzeugmechatroniker (Pkw-Technik). Ganz wichtig ist es der Handwerkskammer, dass die Betriebe nicht nur in der Technik, sondern auch in den Ausbildungsmethoden mit der Zeit gehen: Schröder: „Die Berufe im Handwerk durchlaufen angesichts der fortschreitenden Digitalisierung gerade einen spürbaren Wandel. Die Möglichkeiten der Wissensaneignung und -nutzung werden immer moderner und vielfältiger. Das macht eine Ausbildung in unserem Wirtschaftsbereich spannend. Qualifizierung 4.0 ist schon jetzt längst praktizierter Alltag in den Betrieben und Bildungsstätten des Handwerks.“ Die komplette Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Dortmund findet sich unter www.hwk-do.de

Lesen Sie jetzt