Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es ist eine lange Liste mit notwendigen Reparaturarbeiten, die Pfarrer Bernhard Nake in den Händen hält. Die Gemeinde Heilige Familie wartet auf das „Ok“ aus Paderborn. Geduld ist gefragt.

Kamen

, 21.04.2019 / Lesedauer: 5 min

„Wenn eine Tür schleift, dann schleift sie mindestens ein Jahr.“ Und wenn die Glocken vier Minuten zu früh läuten, dann tun sie das auch für ein Jahr - oder länger. Die Kirche „Zur Heiligen Familie“ in Kamen hat so einige Wehwehchen, doch bis sich dieser angenommen wird, muss noch ein bürokratischer Hürdenlauf bewältigt werden. „Die vorbereitenden Schritte sind komplexer geworden“, sagt Pfarrer Bernhard Nake. Es dauere mindestens ein bis eineinhalb Jahre, bis Reparaturen in Angriff genommen werden – so es sich nicht um einen Notfall oder Gefahr im Verzug handelt.

Osterfest mit schleifenden Türen in der Kirche Zur Heiligen Familie

Falls sich also jemand während des Gottesdienstes fragt, warum die Türen über den Boden schleifen, Wind durch eine zerbrochene Fensterscheibe pfeift und Putz von der Decke über der Orgel bröckelt: Das Problem ist bekannt, es zu beheben aber gar nicht so einfach, wenn die Kirche nicht die kompletten Kosten selbst tragen will.

Kirche wartet auf Reparaturen im Innen- und Außenbereich

Schleifende Türen, die darauf warten, angehoben zu werden, sind aber nicht das einzige Problem, mit dem die Geistlichen und die Besucher der Kirche leben müssen. Ein Fenster zur Sakristei hin wurde mit Panzertape behelfsmäßig zugeklebt – durch einen Durchzug waren Risse entstanden und die Streben haben sich verbogen. Über der Orgel blättert der Putz ab, deutlich überziehen Risse das Gewölbe. „Die Kirche steht auf feuchtem Untergrund“, erklärt Nake, dass das Gebäude ständig in Bewegung sei. Die Beschichtung müsse an der Stelle durch besonderen, gummiartigen Putz erneuert werden, der solchen Rissen vorbeugt, so Nake.

Es bröckelt aber nicht nur im Innern der Kirche: Auch von der Treppe zur Sakristei haben sich Putz sowie Verfugungen gelöst und auf dem Dach wackeln ein paar Schieferplatten. Die Regenwasserableitung ist ebenfalls kaputt bzw. verstopft. „Wenn es stark regnet, springt das Wasser über die Rinne“, beschreibt Nake. Kommt Wind dazu, wird es an die Wand gedrückt, was zu Feuchtigkeitsproblemen in der Kirche führen könnte. Das wäre vor allem für die sensiblen Orgelpfeifen gefährlich, erklärt Nake.

Zu früh bimmelnde Glocken und schleifende Türen: Kamener Kirche wartet auf Genehmigung

Die denkmalgeschützte Treppe im Außenbereich der Kirche Heilige Familie muss saniert werden. © Stefan Milk

Defekte Anlage: Glocken läuten in Kamen vier Minuten zu früh

Auch einige technische Arbeiten und Neuerungen stehen auf dem Antrag, den die Kirchengemeinde Heilige Familie gestellt hat. So dürfte vielen Kamenern, die in der Nähe wohnen, aufgefallen sein, dass die Glocken der Kirche zu früh läuten. Grund dafür sei ein Defekt der Glockenanlage, so Nake. Nicht nur läutet es früher, sondern auch schwächer: Zwei Glocken sind nicht in Betrieb. Es gibt bereits ein Gutachten. „Das wird teuer.“

Modern und umweltschonend: LED-Lampen für die Heilige Familie

Die Liste, welche die Kirchengemeinde erstellt hat, ist lang. Neben Reparaturarbeiten finden sich darauf auch Neuerungen. Weil die Anmeldung von Baubedarf kompliziert und langwierig ist, reicht die Gemeinde gleich eine Liste mit allen Mängeln ein. „Wir melden Baubedarf an, weil etwas auffällt und dann fällt noch vieles mehr auf“, so Nake – zum Beispiel, dass es an der Zeit ist, die Heizung auf Vordermann zu bringen und die 20 Jahre alten Lampen und Fassungen, die über den Kirchenbänken hängen, zu ersetzen. Was das bringen kann, zeigt die große Lampe am Altar: Statt vorher 1200 Watt, verbrauchen die neuen Birnen nur 120 Watt. Und auch die Liedanzeige wurde bei der Gelegenheit mit aufgeführt: „Wenn die Sonne scheint, erkennt man die Zahlen kaum“, so Nake.

Kein Respekt vor dem Gotteshaus: Schutz vor Einbrechern geplant

Die Kirche geht mit der Zeit. Das zeigt auch das Vorhaben, ein Gitter zwischen Eingangstür und Kirchenschiff anzubringen - zum Schutz vor Vandalismus und Diebstahl. Noch sei nichts wertvolles gestohlen worden, sagt Nake. „Aber früher hatten die Menschen mehr Respekt vor dem Gotteshaus.“ Diese Behauptung Nakes kommt nicht von ungefähr. Noch heute klafft ein Loch in einem kunstvollen Kirchenfenster. Nake ist sicher, dass jemand mutwillig einen Stein durch das Fenster geworfen hat. „Das war ein glatter Durchschuss.“ Und noch ein Vorfall, der von Respektlosigkeit zeugt, fällt dem Pfarrer ein: Unbekannte hatten „neonazimäßige Zeichen“ auf die Kirchenwand gesprüht, welche die Kirche umgehend entfernen lassen musste.

Zu früh bimmelnde Glocken und schleifende Türen: Kamener Kirche wartet auf Genehmigung

Behelfsmäßig wurden die kaputten Fenster in dieser Tür mit Panzertape stabilisiert. Das soll kein Dauerzustand bleiben. © Stefan Milk

Taufbecken mitten in der Kirche

Eine Veränderung, die nichts mit Vandalismus oder Defekten zu tun hat, wird das Umsetzen des Taufsteins sein. Er soll künftig in der Mitte der Kirche stehen, also quasi als Anfang eines Weges in Richtung Altar. Er symbolisiere den „Eintritt in die Glaubensgemeinschaft“, so Nake. Viele katholische Kirchen hätten mittlerweile einen Taufstein im Mittelgang. Damit er dort Platz findet, müssen einige Bänke gekürzt werden.

Langer Weg bis zur eigentlichen Baumaßnahme

Wenn es um Baumaßnahmen, Reparaturen oder Veränderungen einer Kirche geht, sind viele unterschiedliche Instanzen im Boot - von dem Kirchenvorstand und dem Gemeindeverband bis hin zum Erzbistum Paderborn, wo der Antrag der Kamener Gemeine gerade liegt. Miteinbezogen wurde wegen des Denkmalschutzes auch die Untere Denkmalbehörde - so muss etwa das kaputte Kirchenfenster so erneuert werden, dass es zu den anderen Fenstern passt, und auch die neuen Lampen müssen mit der Optik des Raumes übereinstimmen.

Darüber hinaus ist auch die Bezirksregierung Arnsberg involviert, denn die Kirche Zur Heiligen Familie ist eine der wenigen Patronatspfarreien, was bedeutet, dass auch das Land NRW die Baumaßnahmen bezuschusst. „Das ist für die Gemeinde ein Luxus“, so Nake. Insgesamt werden sich die Kosten der Maßnahmen auf rund 200.000 Euro belaufen - davon muss die Gemeinde nach ihren Berechnungen etwa 60.300 Euro selbst erbringen.

Der richtige Umgang mit der Kirchensteuer

Vor knapp zwei Jahren sei die Prüfroutine noch nicht so intensiv gewesen, sagt Nake. Dass Maßnahmen mittlerweile ein- bis eineinhalb Jahre auf sich warten lassen, stört ihn aber nicht - im Gegenteil. „So wird verhindert, dass eine Gemeinde eigenmächtig handelt.“ Es sei wichtig, dass mit der Kirchensteuer korrekt umgegangen wird. Und da kein Mangel der Kamener Kirche akut ist, fällt es nicht zu schwer, sich zu gedulden. Außerdem dürften die Anwohner mittlerweile wissen, dass es erst vier vor 12 ist, wenn die Glocken der Kirche mittags läuten.

Lesen Sie jetzt