Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unternehmen sollen Feuerwehrleute ohne Murren frei geben

dzInitiative für Ehrenamt

Von der Werkbank zum Feuerwehreinsatz: Nicht immer ist es bei Arbeitgebern gern gesehen, wenn freiwillige Feuerwehrleute aus dem Betrieb eilen. Dagegen soll jetzt eine Initiative helfen.

Kamen

, 14.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Wer ehrenamtlich bei der Feuerwehr tätig ist, muss damit rechnen, dass er auch während seiner Arbeitszeit zum Einsatz gerufen wird. Wenn der Chef das nicht gerne sieht, fügen sich Feuerwehrmitglieder aus Sorge vor beruflichen Nachteilen.

Künftig sollen Unternehmen, die freiwillige Feuerwehrleute entbehren, von der Stadt Kamen ausgezeichnet werden. Das beschloss der Hauptausschuss des Stadtrats auf SPD-Antrag. Vorausgegangen waren fraktionsinterne Gespräche.

Die Politiker hatten bei einem Treffen am 26. Februar unter Leitung von Thomas Blaschke (SPD) die Situation der Ehrenamtlichen bei der Feuerwehr thematisiert. „Wir sind stolz, dass sich so viele Menschen in unseren Feuerwehren engagieren. Wir bekommen aber auch mit, dass es für einige Feuerwehrleute immer schwieriger wird, während der Arbeitszeit zu Einsätzen auszurücken, da in diesem Fall nicht alle Arbeitgeber eine Freistellung ermöglichen“, erklärte Fraktionschef Daniel Heidler.

Künftig sollen beim Tag des Ehrenamtes, einer Ehrungsveranstaltung der Stadt Kamen, nicht nur Ehrenamtler geehrt werden, sondern auch Betriebe, die solche Freistellungen ermöglichen. Diese sind gesetzlich vorgesehen. Freiwilligen Feuerwehrleuten „dürfen aus ihrem Dienst in der Feuerwehr oder ihrer Mitwirkung im Katastrophenschutz keine Nachteile im Arbeits- oder Dienstverhältnis erwachsen“, heißt es im Gesetz.

Lesen Sie jetzt