Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In etwas über drei Jahren will die Stadt Kamen kein Defizit mehr schreiben. Die SPD sieht deswegen keine Alternative zur Grundsteuererhöhung: „Wo hätten wir stattdessen kürzen sollen?“

Kamen

, 06.12.2018

Die Stadt will heraus aus den roten Zahlen. Bis das erreicht ist, könnte es zwar noch drei Jahre lang dauern. Am Donnerstagabend setzte der Stadtrat aber einen Pflock, um dieses Ziel, das im Jahr 2022 mehr als die schwarze Null verspricht, zu erreichen. Die Lokalpolitiker billigten mit Mehrheit der SPD-Fraktion das Haushaltspaket, das trotz Sparanstrengungen noch einige Investitionen parat hält. Einen Freibrief für die 127 Mio. Euro schwere Finanzplanung, die für das kommende Jahr von einem Defizit über 5,6 Mio. Euro ausgeht, gab der Stadtrat allerdings nicht. Gegenstimmen gab es von CDU, Bündnisgrünen und der Fraktion Freie Wähler/FDP. Die Fraktion Linke/GAL enthielt sich der Stimme.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt