Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stadtradeln: Radler kurz vor dem Start

dzAktionen auch ab Kamen

Strampeln fürs gute Klima: Die Stadt Kamen beteiligt sich vom 25. Mai bis zum 14. Juni erneut am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“. Zum Auftakt gibt es eine Sternfahrt.

Kamen

, 14.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Den Weg zur Arbeit oder zum Einkauf ohne Abgase zurücklegen und gleichzeitig noch etwas für die Gesundheit tun: Radfahren bringt gute Laune, macht fit und ist gut für den Klimaschutz: Die Stadt Kamen beteiligt sich vom 25. Mai bis zum 14. Juni erneut am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“. „Alle sind eingeladen, drei Wochen lang kräftig in die Pedale zu treten und möglichst viele Fahrradkilometer beruflich sowie privat für den Klimaschutz und für Kamen zu sammeln“, ermuntert Bürgermeisterin Elke Kappen, die in den vergangenen Jahren an der Aktion teilgenommen hat. Zusätzlich wird die Aktion durch Pastor Karl-Ulrich Poth unterstützt. Er tritt als sogenannter Stadtradler-Star für seine Stadt an und versucht während des Aktionszeitraums, so gut es geht sein Auto zu stehen lassen, um möglichst komplett aufs Fahrrad umzusteigen.

Drei kreisweite Veranstaltungen

Erneut teilen sich die zehn Kommunen im Kreis Unna wieder den gemeinsamen Aktionszeitraum. Dieses Jahr wird es zudem drei kreisweite Veranstaltungen als Leuchtturmprojekte geben. Am Samstag, 25. Mai, begeben sich die Radler aus allen Kommunen auf eine gemeinsame Sternfahrt durch den Kreis. Gemeinsamer Zielpunkt ist das Naturfreibad in Bergkamen Heil. Teilnehmer der Aktion haben an diesem Tag freien Eintritt ins Freibad und können schon mal anschwimmen. Außerdem wird es Musik und Speisen vom Grill geben. Start für alle Radler aus Kamen und Freunde ist um 11 Uhr auf dem Rathausvorplatz. Am 3. Juni, dem Weltfahrradtag, gibt es in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums in Bönen einen Vortrag von Dorothee Fleck. Fleck hat sich 2015 allein auf den Weg gemacht, um mit dem Fahrrad Afrika zu umrunden. Was sie auf dieser 43.628 km langen Reise, die über zwei Jahre dauerte, erlebt hat, wird sie mit Bildmaterial und vielen Anekdoten an diesem Abend berichten. Der Eintrittspreis beträgt 5 Euro. Am Mittwoch, 12. Juni, findet in Unna die 3. Unnaer Bike-Night statt. An diesem Abend wird es ab 20 Uhr kostenfreie Sonderführungen durch das internationale Lichtkunstzentrum geben, bevor ab 22 Uhr eine gemeinsame Ausfahrt mit besonders illumierten Fahrrädern stattfindet.

Nicht nur die Umwelt profitiert

Wo man sich anmeldet

Die Aktion Stadtradeln

Bei Fragen und Anregungen können sich interessierte Radler an den Klimaschutzmanager der Stadt Kamen, Tim Scharschuch (02307/148-2639 tim.scharschuch@stadt-kamen.de) wenden. Dort wird es auch die bekannten „grünen Lenkerbändchen“ geben.

Von der Nutzung des Rades profitiert nicht nur die Umwelt. Den engagiertesten Radlern winken auch dieses Jahr wieder Auszeichnungen und hochwertige Sachpreise rund ums Thema Fahrrad. Gewinner werden in den Kategorien „fahrradaktivstes Team“, „bester Einzelfahrer“, „beste Familie“, „fahrradaktivste Schule“ und „beste Klasse“ gesucht. Die Anmeldung zur Teilnahme und weitere Hintergrundinformationen finden sich unter www.stadtradeln.de/kamen. Über die STADTRADELN-App (free-Version für IOS und Android steht zur Verfügung) können Smartphone-Nutzer ihre zurückgelegten Radkilometer in ihren eigenen Online-Radelkalender eintragen.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr: Bereits 7,5 Mio. Tonnen CO2 ließen sich vermeiden, wenn nur ca. 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden. Die Kampagne dient der Förderung des Null-Emissions-Fahrzeugs Fahrrad im Straßenverkehr, um unter anderem Luftschadstoffe und Lärm zu reduzieren und die Lebensqualität in Städten und Gemeinden deutlich zu verbessern.

Lesen Sie jetzt