Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

So entsteht in Kamen der "Hellwegsand"

Auf dem Werks- und Deponiegelände der kreiseigenen Abfall- und Recyclingfirma GWA ist eine neue Sandaufbereitungsanlage in Betrieb genommen worden.
16.10.2018
/
Ein Radler kippt das Ausgangsmaterial in einen Trichter. Die Sandaufbereitungsanlage steht auf dem Gelände der Deponie-Betreiberfirma GWA in Heeren-Werve© Borys Sarad
Neue Sandaufbereitungsanlage: Das Material durchläuft mehrere Verarbeitungsstufen. Je nach Beschaffenheit wird der Stoff mit Kalk vermischt.© Borys Sarad
Durch ein System aus Förderbändern landet das Material in dieser Halle.© Borys Sarad
Der feine Stoff eignet sich zum Beispiel zum Verfüllen von Gräben, in denen Wasserleitungen verlegt werden. Er wird als "Hellwegsand" oder "GWM-Sand" verkauft. GWM steht für Gesellschaft zur Weiterverwendung von Mineralstoffen.© Borys Sarad
Dieses Schema verdeutlicht die einzelnen Stationen des Verarbeitungsprozesses.© awewering
Martin Döbber (2.v.l.) und Ulrich Drolshagen (M.), die Chefs der Gesellschaft zur Weiterverarbeitung von Mineralstoffen, Bürgermeisterin Elke Kappen (l.), Vize-Landrätin Elke Middendorf (vorne) und Gelsenwasser-Prokurist Joachim Basler (r.) geben das Startsignal für die neue Anlage.© Borys Sarad
Rund 50 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung lassen sich die neue Sandaufbereitungsanlage zeigen.© Borys Sarad