Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Viele Kulturfreunde haben sich die Kunstmesse „Art Kamen“ längst im Kalender angestrichen. Die Werke, die im Herbst in der Stadthalle ausgestellt werden, kommen unter anderem vom Komiker Otto Waalkes.

Kamen

, 19.07.2018 / Lesedauer: 4 min

Große Überraschung bei der Kunstmesse „Art Kamen“: Zu den rund 70 Kunstschaffenden aus dem In- und Ausland, die am letzten Septemberwochenende ihre Werke in der Kamener Stadthalle austellen werden, wird auch der Komiker Otto Waalkes zählen. „Vielen ist Waalkes nur als Komiker bekannt, doch er ist auch ein Grafiker, dessen Werke gar nicht mal so schlecht sind“, erklärt der Kamener Künstler und Messeleiter Reimund Kasper die Wahl mit einem Augenzwinkern.

Waalkes‘ Werke sind aber natürlich nicht der einzige Hingucker der Kunstmesse. Unter den 70 Künstlern befinden sich auch internationale Größen wie der US-amerikanische Maler und Tänzer Wayne Le One oder der Berliner Künstler Michael Rohde, der für seine Werke eine sehr ungewöhnliche Perspektive wählt.

Ottifanten, Promis und ein ungewöhnlicher Blickwinkel

Künstler und Messeleiter Reimund Kasper (1.v.l.) freut sich unter anderem mit Vertretern der Stadthalle und des Künstlerbundes „Reflex“ auf die am letzten Septemberwochenende stattfinden Kunstmesse „Art Kamen“. © Stefan Milk

Die Gäste der Messe können aber nicht nur die Arbeiten bestaunen, sondern auch selbst Teil eines Kunstwerkes werden. Geplant ist etwa eine große Selfie-Aktion, bei der sich Interessierte vor einer Großversion von Vincent van Goghs Gemälde „Das Nachtcafé“ ablichten lassen können.

Rund 300 Bewerbungen mussten Kasper und seine Jury-Kollegen durcharbeiten. „Der Auswahlprozess war schon sehr schwierig“ erzählt der Kamener Künstler, der am Ende aus Platzgründen nur 70 Kunstschaffende auswählen konnte. Auf der „Art Kamen“ soll es auch wieder einen umfangreichen Messekatalog geben, der detaillierte Informationen über die ausstellenden Künstler und ihre Werke gibt. Zu einem Preis von etwa drei Euro soll er an den Messetagen zum Verkauf angeboten werden.

„Die Messe will ein Kulturhighlight sein“, sagt Kasper. Durch die Aktionen und die Auswahl der Künstler hofft der Kamener darauf, dass er auch „andere Besucherschichten“ zu der eintrittsfreien Veranstaltung locken kann. Besonders stolz ist der Messeleiter darauf, dass sich der US-Amerikaner Wayne Le One von sich aus beworben hat. Für Kasper ein Zeichen dafür, dass die Messe auch international Wellen schlägt.

Ottifanten, Promis und ein ungewöhnlicher Blickwinkel

Waalkes‘ häufigstes Motiv: Ottifanten. Foto: Veranstalter

Otto Waalkes: Multitalent und Publikumsliebling

Vielen ist Otto Waalkes als Komiker bekannt, der mit zahlreichen Filmen, Sketchen und Liedern die Lachmuskeln seines Publikums strapaziert. Nur wenige wissen, dass Waalkes viele Semester lang Kunstpädagogik studierte und seine Liebe zur bildenden Kunst bis heute nicht aufgegeben hat. Auf der „Art Kamen“ können Kulturfreunde dieser eher unbekannten Seite des Komikers auf die Spur kommen. Ein beliebtes Motiv des Künstlers sind die von ihm erfundenen Ottifanten. Durch die putzigen Tiere drückt Waalkes aus, was ihm auf der Künstlerseele brennt. Bis heute ist das Multitalent seiner Heimat, Ostfriesland, treu geblieben. Es ist nicht nur sein bevorzugter Wohnort, sondern auch Motiv in vielen seiner Bilder. Das Malpapier wird zudem mit einem echten ostfriesischen Tee-Bad veredelt. So erhält das Papier seinen ganz eigenen Farbton.

Ottifanten, Promis und ein ungewöhnlicher Blickwinkel

Porträt der Rolling Stones mit kontrastreicher Farbgebung. Foto: Veranstalter

Wayne Le One: Kunstgröße aus den Vereinigten Staaten

Wayne Le One ist ein Tänzer, der seine professionelle Ausbildung in den USA absolvierte. Der US-Amerikaner kennt sich aber nicht nur mit der Körperkunst aus, sondern auch mit der bildenden Kunst. Bereits in seiner frühen Kindheit begann er damit, Porträts von prominenten Stars und Sternchen anzufertigen. Dieser Leidenschaft widmet er sich bis heute. Prominenten wie die verstorbene Sängerin Amy Winehouse oder die Rockband Rolling Stones hat er bereits ein ausdrucksstarkes Denkmal geschaffen. Ausgestellt hat der im Bundesstaat Louisiana geborene Künstler unter anderem bereits auf der Art Expo New York, der Vernissage Kunstkritik und der Art Sylt. Reimund Kasper, Künstler und Messeleiter der „Art Kamen“, betont stolz, dass sich Wayne Le One auf eigenen Antrieb hin für die Kunstmesse angemeldet habe.

Ottifanten, Promis und ein ungewöhnlicher Blickwinkel

Der Berliner Künstler Michael Rohde wählt für seine Bilder einen ungewöhnlichen Blickwinkel. © Michael H. Rohde

Michael Rohde: Berliner mit ungewöhnlicher Perspektive

Der in Lippstadt geborene und in Berlin lebende Künstler Michael Rohde wählt für seine Werke eine äußerst ungewöhnliche Perspektive. Alltägliche Räume werden so aus einem neuen Blickwinkel betrachtet und entfremdet. Rohdes Lebenslauf liest sich für einen Künstler sehr ungewöhnlich: Der Berliner schloss zunächst eine Ausbildung als Maschinenschlosser ab und studierte daraufhin Maschinenbau. Erst zehn Jahre nach seinem abgeschlossenen Studium genoss er eine künstlerische Ausbildung an der Fachhochschule Ottersberg und wurde daraufhin Meisterschüler an der Hochschule für bildende Kunst (HfbK) Hamburg. Rohde selbst sieht sich als Maler, nicht als Fotograf. Seinem Arbeitsthema „From Below“ (von unten) widmet er sich seit 2010. Seine Werke zeichnen sich durch Farbigkeit und Detailreichtum aus.

Die Kunstmesse „Art Kamen“ findet am 29. und 30. September in der Kamener Stadthalle statt. Samstag ist sie von 16 bis 22 Uhr geöffnet, Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Die Jury wählte aus rund 300 eingegangenen Bewerbungen etwa 70 Künstler aus, deren Werke in der Stadthalle zu sehen sein werden. Die „Art Kamen“ findet bereits zum zehnten Mal statt. Der Eintritt zur Messe ist kostenlos.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt