Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer auf die Menschen blickt, die Stephan Geisler porträtiert hat, fühlt sich ihnen sofort verbunden. Wer derlei neue Bekanntschaften schließen möchte, ist in der Galerie Zeitlos richtig.

Kamen

, 12.02.2019 / Lesedauer: 3 min

Ein Sänger, versunken in den Klangfarben der Melodie. Ein Sänger, festgehalten im Einklang der Farbtöne. Der Künstler Stephan Geisler, Wahl-Bochumer und aus Bergkamen stammend, bündelt atmosphärische Dichte mit virtuosen Farbstrichen. Der vielseitige Künstler stellt ab Samstag, 16. Februar, in der Galerie Zeitlos aus. Beginn der Vernissage am Markt 15 ist um 17 Uhr. Etwa 20 Werke, darunter zahlreiche großformatige, sind an den hohen Wänden in den jüngst modernisierten Räumen der Galerie zu sehen.

Der Mensch im Mittelpunkt. „Mein Hauptthema ist der Mensch bzw. die Begegnung. Ich möchte Menschen kennenlernen nach zufälligen Begegnungen, einem intensiveren Gespräch oder Fotoshoots“, so der 50-Jährige, der Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Münster studiert hat und sein Diplom beim renommierten Grafiker Rolf Escher ablegte. Zahlreiche Ausstellungen von Köln über Dubai bis Kiew stehen in Geislers Vita – und ein starker Bezug zur Heimat, zu der auch der Kreis Unna zählt. Der Kamener Kunstsammler Michael Nosiadek, der die Ausstellung zusammen mit Galeristin Gaby Arnemann organisiert, kennt Geisler schon aus der Schulzeit. „Später habe ich einen Film über seine erste Ausstellung gemacht – das war die Initialzündung, dass ich selbst Kunstsammler geworden bin“, erinnert er sich.

Melodische Klangfarben im Einklang der Farbtöne

Der „Yellow Singer“ (Ausschnitt) von Stephan Geisler - als würde man den Menschen schon ewig kennen. © Stephan Geisler: Yellow Singer

Bereits in der vergangenen Woche war Geisler vor Ort, um seine großformatigen Bilder in der Galerie abzugeben. Gaby Arnemann ist zurzeit dabei, sie an den Wänden zu positionieren. „Der Sänger“, sagt sie mit Blick auf das Bild und zeigt auf einen prominenten Platz an der Wand in Nähe des Schaufensters, „muss unbedingt dorthin. Wenn man auf seine Bilder blickt, dann denkt man, man würde die Menschen schon ewig kennen.“

Zur Seite des Künstlers Stephan Geisler

Geisler arbeitet schwerpunktmäßig mit Acryl auf Leinwand und jeder Form von Mischtechnik. Collagenhaft sind in der Großbildansicht weitere Motive verarbeitet, wie im Porträt einer Kuh, in der pinkfarbene Wählscheiben-Telefone ornamental eingearbeitet sind, vielleicht für den direkten Draht zu dieser Form der Kunst, deren Ergebnis zu Beginn des Gestaltungsprozesses noch nicht feststeht. „Es entsteht ein Zustand, der für eine Zeit im Atelier steht. Ich überlege, was aus welchen Gründen der nächste Schritt sein könnte.“

Melodische Klangfarben im Einklang der Farbtöne

Stephan Geisler: Der Weintrinker (Ausschnitt). Eines von 20 Bildern in der Galerie Zeitlos. © Stephan Geisler

Geisler, der in der Galerie auch das Abbild einer Schwarzwälder Torte und ein Bierflaschen-Triptychon zeigt, ist zudem in die Riege der Formel1-Künstler vorgestoßen, zu der auch der hiesige Künstler Denis Klatt zählt. Die Fäden dazu hat einmal mehr Michael Nosiadek gezogen. Erfolgreich. Beim Spaß-Rennen „Race of Champions“ in Mexico-Stadt am 19./20. Januar dieses Jahres, an dem unter anderem Sebastian Vettel und Mick Schumacher teilnahmen, stellte Geisler expressive Bilder mit einer Farbkraft von wirbelndem Konfetti aus – Porträts von Michael Schumacher und Sebastian Vettel, die über die Michael-Schumacher-Stiftung versteigert wurden.

Melodische Klangfarben im Einklang der Farbtöne

Ein expressives Porträt von Lewis Hamilton, bei dem die Farben wie Konfetti fliegen. © stephan geisler

Beide Bilder fanden neue Besitzer, die sich den Abgebildeten nun sehr nahe fühlen dürfen, denn das ist immer die Absicht des Künstlers. Geisler: „Am glücklichsten macht es mich, wenn ich sehe, dass ein Betrachter die Intensität wahrnimmt, von der ich gehofft habe, sie in einem Bild manifestiert zu haben. Da schließt sich auch wieder der Kreis zum Menschen.“

Lesen Sie jetzt