Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herrchen springt aus fahrendem Auto seinem Hund hinterher

dzAutobahnpolizei im Einsatz

Kurioser Einsatz an der A1 in Kamen: Erst suchten Autobahnpolizisten nach einem angeblich überfahrenen Fußgänger. Dann erfuhren sie: Ein Autoinsasse lief seinem ausgebüxtem Hund hinterher.

Kamen

, 02.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Eine abenteuerliche Geschichte erlebten Kamener Autobahnpolizisten am Mittwochmorgen. Ein Zeuge kam in die Wache an der Unnaer Straße (B233) und erzählte, dass draußen ein Fußgänger überfahren worden sei.

Die Beamten reagierten sofort und begaben sich zur vermeintlichen Unfallstelle. Dort trafen sie aber gegen 9.20 Uhr keinen Verletzten an, sondern einen unversehrten Mann, der sich als Augenzeuge vorstellte und Folgendes berichtete: Jemand sei aus einem fahrenden Auto gesprungen, um seinen entlaufenen Hund wieder einzufangen.

Die Polizisten sichteten einen schwarz-weißen Jack-Russell-Terrier und starteten eine eigene Einfangaktion – auch um zu verhindern, dass der Hund auf die B233 oder die nahe A1 läuft und dort einen Unfall verursacht. „Wir haben versucht, den Hund einzufangen, der ist aber die Böschung hoch und ins Feld verschwunden“, berichtete ein Teilnehmer der Suchaktion. Von dem Hund fehlt jede Spur – wie auch von seinem Besitzer.

Herrchen springt aus fahrendem Auto seinem Hund hinterher

Autobahnpolizeiwache an der Unnaer Straße in Kamen. © Stefan Milk

Der unbekannte Hundebesitzer, der laut Aussage des Zeugen auf der Unnaer Straße aus dem fahrenden Auto gesprungen sein soll, ist der Autobahnpolizei nicht bekannt. „Von dem haben wir gar keine Informationen, wir wissen nur, dass er wohl in einem blauen Auto saß.“ Sein eigener Versuch, den Hund einzufangen, sei laut dem Augenzeugen fehlgeschlagen, er sei wieder eingestiegen und weggefahren.

Die Autobahnpolizei war mit zwei Streifenwagen im Einsatz. Auch die Unnaer Kreispolizei war in die Suche nach dem vermeintlichen Unfallopfer eingebunden. Am Morgen sei „eine hilflose Person auf der Fahrbahn“ gemeldet worden, berichtete Sprecher Thomas Röwekamp. Zunächst sei der Rettungswagen angefordert worden. Allerdings hätten die Einsatzkräfte keine hilflose Person finden können.

Die Autobahnpolizeiwache vom Kamener Kreuz befindet sich unmittelbar an der A1-Anschlussstelle Kamen-Zentrum an der Unnaer Straße (B233) in Kamen. Die Beamten hoffen jetzt auf eine glückliche Zusammenführung des waghalsigen Hundebesitzers und seines entlaufenen Lieblings. „Im Nachhinein war das eine kuriose Geschichte“, heißt es auf der Wache.

Wer im Bereich Kamen/Unna einen schwarz-weißen Jack-Russell-Terrier sichtet, kann sich unter Tel. 02303/921-0 an die Polizei in Unna wenden.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt