Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

An der Realschule in Kamen fällt wegen eines mutwillig herbeigeführten Wasserschadens bis einschließlich Montag der Unterricht aus. Hunderte Schüler wurden früher nach Hause geschickt.

Kamen

, 05.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Flure, Lehrerzimmer und Klassenräume standen ein bis zwei Zentimeter hoch unter Wasser: In der Fridtjof-Nansen-Realschule hat ein unbekannter Täter einen Wasserhahn in einem Klassenraum im zweiten Stock aufgedreht, sodass sich das Wasser eine Nacht lang in das Gebäude ergoss. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Der Wasserschaden wurde nach Angaben von Stadtsprecher Hanno Peppmeier am Freitagmorgen entdeckt. „Wir haben den Verdacht, dass jemand ein Eckventil aufgedreht hat, das ohne Kran war“, sagte Peppmeier. „Wir haben einen Gebäudeschaden.“ Eckventile sind kleine Armaturen unter Waschbecken, an die Wasserhähne angeschlossen werden.

Kamener Realschule sagt Unterricht nach Wasserschaden ab

An diesem Waschbecken in einem Klassenraum im zweiten Stock soll jemand das Ventil aufgedreht haben. © Borys Sarad

Polizei ermittelt nach Wasserschaden wegen Sachbeschädigung

Der normale Unterrichtsbetrieb an der weiterführenden Schule war am Freitag stark beeinträchtigt, sodass die Schüler früher nach Hause geschickt wurden. „Aufgrund eines Wasserschadens endet der Unterricht heute nach der vierten Stunde“, gab die Realschule auf ihrer Internetseite bekannt. Der Wasserschaden betreffe „vorrangig den Verwaltungsbereich“, die Schülerräume seien „größtenteils nicht betroffen“. Dennoch wurde der Unterricht nach Rücksprache mit dem Schulträger, also der Stadt Kamen, und der Schulaufsicht der Bezirksregierung Arnsberg bis einschließlich Montag, 8. April, abgesagt. „Nach heutigem Stand findet am Dienstag der Unterricht wieder wie geplant statt. Ebenso der Elternsprechtag“, heißt es.

Polizei sichert Spuren

Die Überschwemmung ist nicht nur ein Fall für die Haustechniker und Handwerker, sondern auch für die Polizei. Die Polizei wurde um 9.20 Uhr gerufen. Knapp zwei Stunden lang waren die Beamten vor Ort, befragten Zeugen und sicherten Spuren. „Bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend soll in der zweiten Etage das Wasser aufgedreht worden sein“, schilderte Polizeisprecher Thomas Röwekamp den vorläufigen Ermittlungsstand. „Wir gehen davon aus, dass das jemand extra gemacht hat.“ Der Schaden liege nach vorläufigen Schätzungen der Polizei mindestens im fünfstelligen, wenn nicht sechsstelligen Bereich. Die Stadt Kamen, die den Sachschaden „erheblich“ nennt, erstattete Strafanzeige. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Kamener Realschule sagt Unterricht nach Wasserschaden ab

Zu Trocknungszwecken geöffnete Schränke im Lehrerzimmer: Das Wasser kam von oben durch die Decke. © Borys Sarad

Wasser lief aus dem zweiten Stock bis in den Keller

Die Fridtjof-Nansen-Realschule mit 480 Schülern teilt sich mit der Gesamtschule Kamen den Gebäudekomplex des Schulzentrums Kamen an der Gutenbergstraße. Betroffen ist offenbar nur der Gebäudetrakt der Realschule. Das Wasser lief von dem Klassenraum im zweiten Stock bis in die Kellerräume des Traktes. „Betroffen sind unter anderem die Verwaltung, das Lehrerzimmer, einige Klassenräume sowie die Mensa, wo das Wasser die Böden in einer Höhe von ein bis zwei Zentimeter bedeckte“, schilderte die Stadt am Nachmittag in einer Pressemitteilung.

Damit die Räume teilweise wieder nutzbar gemacht werden können, fällt der Unterricht am Montag aus. „Die Maßnahme ist notwendig, um die betroffenen Bereiche trocken zu legen sowie die Technik zu überprüfen“, erklärte die Stadt Kamen. Noch am Freitag wurde mit Nasssaugern der Kampf gegen die Überschwemmung aufgenommen.

Kamener Realschule sagt Unterricht nach Wasserschaden ab

Durchweichter Teppich in der Fridtjof-Nansen-Realschule. © Stadt Kamen

Ob die Realschüler jetzt frei nach einem „Extrabreit“-Song „Hurra, hurra, die Schule schwimmt“ singen, ist nicht bekannt. Der Wasserschaden bedeutet für sie ein verlängertes freies Wochenende - eine Woche vor dem Beginn der Osterferien. Die VKU richtete einen Sonderverkehr ein, damit die Schüler am Freitag nach Absage des Unterrichts früher nach Hause kamen.

Die Fridtjof-Nansen-Realschule informiert auf ihrer Internetseite www.fnr-kamen.de über die Folgen des Wasserschadens. Der Unterricht für Montag, 8. April, ist abgesagt. Der Elternsprechtag soll am Dienstag, 9. April, wie geplant stattfinden: von 14.30 Uhr bis 18.30 Uhr und am Donnerstag, 11. April, von 13.15 Uhr bis 14.15 Uhr.
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Computer im Schulunterricht

„Lernen und unterrichten muss man aber trotzdem noch“

Im digitalen Zeitalter verändert sich mit der Technik auch der Schulunterricht. Ein Besuch an der Kamener Realschule zeigt, wie sehr sich das Schulleben wandelt. Von Philipp Stenger

Lesen Sie jetzt