Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kabelklau legt den Zugverkehr zwischen Dortmund und Hamm lahm

dzStörung behoben

Mehrere RE-Züge fielen aus, es gab Verspätungen: Auf der Bahnstrecke Dortmund-Hamm haben Kabeldiebe den Zugverkehr empfindlich gestört. Inzwischen rollen alle Züge auch am Bahnhof Kamen wieder.

Kamen, Dortmund

, 27.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Deutsche Bahn stellte am Mittwoch gegen 8 Uhr auf dem Abschnitt zwischen Dortmund Hbf und Dortmund-Scharnhorst fest, dass Kabel entlang der Strecke gestohlen worden waren. „Wir haben durch Vandalismus einen Schaden an der Leit- und Sicherungstechnik“, teilte die Deutsche Bahn auf Anfrage mit. Techniker seien dabei, den Schaden zu beheben.

Mindestens 15 Züge betroffen

Bis zum Mittag waren nach Bahnangaben 15 Züge betroffen, von denen jeder im Durchschnitt zehn Minuten Verspätung hatte. Erst am frühen Nachmittag war der Schaden beseitigt. „Die Züge fahren wieder ohne Einschränkungen auf der geplanten Strecke mit allen geplanten Halten“, teilte die Deutsche Bahn mit.

Zunächst war noch unklar gewesen, wie lange die Behebung des Schadens dauern würde. „Der Störfall ist aber noch nicht abgeschlossen, weil die Reparaturen noch auf unbestimmte Zeit andauern“, erklärte die Deutsche Bahn noch am Mittag. Auf der Abfahrtstafel des Bahnhofs Kamen wurden noch am Mittag Ausfälle bei den Linien RE6 und RE11 angezeigt. Zweieinhalb Stunden später hatte sich der Verkehr bis auf wenige Verspätungen wieder fast normalisiert.

Auch ICE müssen langsam fahren

Die Kabel sind unter anderem für die Signalsteuerung wichtig. Bei Störungen greifen die Betriebsregeln. „Zu den Maßnahmen für den Bahnverkehr auf diesem Abschnitt gehört das sogenannte Fahren auf Befehl“, erklärte die Deutsche Bahn. Die Lokführer dürfen auf schriftlichen Auftrag hin langsam weiterfahren.

Betroffen waren die ICE-Züge des Fernverkehrs auf der Rhein-Ruhr-Schiene über Dortmund und Hamm nach Berlin sowie im Nahverkehr die Linien RE 6 (über die Nordstrecke) und RE11 (in der Richtung Hamm-Dortmund über die Nordstrecke).

Lesen Sie jetzt