Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Stadt Kamen sitzt auf begehrten Baugrundstücken, doch sie kommen und kommen nicht in den Verkauf. Das liegt teilweise daran, dass die Bebauungsplanverfahren sich in die Länge ziehen.

Kamen

, 09.01.2019

Der Fachbereich Planen und Bauen im Rathaus hat bekanntlich ein straffes Arbeitsprogramm. Insgesamt elf teilweise aufwendige Bebauungsplanverfahren müssen parallel bewältigt werden. Die Einschaltung externer Fachbüros, die Planungsleistungen im Auftrag der Stadt Kamen erledigen, ist im Alltag nicht mehr wegzudenken – sei es aus Entlastungsgründen oder wegen der komplizierten rechtlichen Anforderungen, zu denen im Einzelfall auch der Schutz von Fledermäusen gehört. Dass es angesichts der Arbeitsflut mit einzelnen Projekten viel länger dauert, ist zwangsläufig die Folge.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt