Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heimatvertriebene gedenken am Charta-Jahrestag

dzKranzniederlegung

Am Kreuz der ostdeutschen Heimat auf dem Friedhof Kamen-Mitte treffen sich die Heimatvertriebenen zur Kranzniederlegung. Trotz mangelndem Nachwuchs in den Verbänden blicken die Vertriebenen der Zukunft optimistisch entgegen.

Kamen

, 05.08.2018

Das Kreuz der ostdeutschen Heimat ist in die Jahre gekommen. Die Gedenkstätte für die deutschen Heimatvertriebenen auf dem Friedhof Kamen-Mitte ist mit Laub bedeckt, das große Doppelkreuz morsch. Vor dem Kreuz wartet der 85-Jährige Josef Praus geduldig darauf, dass die Kranzniederlegung beginnt, zu der die Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung der CDU Kreis Unna (OMV) und der Bund der Vertriebenen Kreisverband Unna (BdV) eingeladen haben.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden