Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der neue Sesekepark in der Kamener Innenstadt hat das erste Frühjahrshochwasser unbeschadet überstanden. Jetzt erwacht der Frühling im Park - und Spaziergänger erwarten Neuerungen.

Kamen

, 01.04.2019 / Lesedauer: 4 min

Montagmittag auf der neuen Kamener Uferpromenade: Ulrich Weidlich ist einer von vielen Menschen, die jetzt bei schönem Wetter im Sesekepark spazieren gehen. „Es ist ja viel über den Park geredet worden“, sagt der Bergkamener, „aber die Planer haben das Ideale daraus gemacht.“

Gut ein halbes Jahr ist es her, dass das rund 800 Meter lange grüne Band am innerstädtischen Sesekeufer bei einem großen Familienfest eröffnet wurde. Für rund zwei Millionen Euro wurde das Ufer umgeformt - und mit Wegen, Treppen und Spielflächen ausgestattet. Wenn Ulrich Weidlich das Ergebnis gefällt, dann geht es ihm so wie vielen Besuchern. Das Echo auf die Neueröffnung war trotz vereinzelter Kritik überwiegend positiv.

Entspannungsübungen am Ufer

Im Sesekepark erwacht jetzt langsam der Frühling und lockt mit jedem schönen Tag wieder mehr Spaziergänger an. Till Goertz hat einen kleinen Rastplatz zwischen Mai- und Partnerschaftsbrücke für sich entdeckt. Dieser Ostteil des Parks gilt bislang als weniger gut von den Besuchern angenommen.

Goertz ist auf dem Weg vom Kamener Bahnhof eher zufällig hier vorbeigekommen und findet den Weg zum Wasser verlockend. Er taucht seine Hand in den Fluss, setzt sich auf einen Betonquader, steht wieder auf, macht einige Verrenkungen mit Armen und Beinen. „Man ist hier mitten in der Natur“, sagt er, während eine Ente vorbeiflattert. Dass weiter oben der Verkehr über den Sesekedamm und die Bahnhofstraße läuft, kann er für einige Minuten ausblenden. „Heute ist mein erster Arbeitstag in Kamen, und ich nutze die Zeit vor dem Dienstantritt, um etwas zu entspannen“, sagt Goertz.

Teststrecke für Geländewagen

Von der Maibrücke aus geht es weiter nach Westen in den Park hinein, wo Jens Thieme gerade beweist, dass die Grünanlage sich als Marterstrecke für Geländewagen eignet. Der Kamener hält eine Fernsteuerung in der Hand, und einige Meter vor ihm fährt ein hellbraunes Modellauto mit dicken Gummireifen über den Uferweg. Der ferngesteuerte Kletterkünstler auf vier Rädern ist zehnmal kleiner als das Original. „Ich fahre oft hier, weil hier alles ist, was so ein Teil braucht: Wasser, Matsch, Wiese, Asphalt“, zählt er auf. Auf der Motorhaube prangt das Logo eines Wolfs, genau genommen, des Schattenwolfs aus der beliebten Fantasy-Fernsehserie „Game of Thrones“.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Frühlingserwachen im Kamener Sesekpak

Der Kamener Sesekepark erlebt seinen ersten Frühling - und viele Spaziergänger nutzen die Uferpromenade.
01.04.2019
/
Frühling im Sesekepark in Kamen.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen: Ulrich Weidlich geht spazieren.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen: Till Goertz gönnt sich eine Rast zwischen Mai- und Partnerschaftsbrücke.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen: Jens Thieme mit einem ferngelenkten Auto.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark in Kamen: Waldemar Schmidt räumt auf.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark.© Marcel Drawe
Frühling im Sesekepark.© Marcel Drawe

„Hut ab“ für den Park

Der Sesekepark verfügt unter anderem über ein Klettergerüst in Form einer Fischreuse für Kinder und Fitnessgeräte für Jung und Alt. Bernd Jesiek hat auf einem der Sitzblöcke zwischen Mehrgenerationen Spielplatz und Beachvolleyball-Feld Platz genommen. Er hat noch etwas Zeit zu überbrücken, bevor er einen Angehörigen in der Innenstadt abholt. „Als der neue Park durch die Presse ging und ich die Summe hörte, was er kostet, war ich skeptisch“, sagt der Methleraner. „Aber jetzt, wo ich das erste Mal hier bin: Hut ab!“

Der Sesekepark und seine Kritikpunkte

Zu den bekannten Kritikpunkten am Sesekepark zählten unter anderem fehlende Mülleimer (provisorisch nachgerüstet) und unkomfortable Sitzgelegenheiten (nur wenige Rückenlehnen, kalter Stein). Auch die Sorge, dass der Park nicht gepflegt wird und Vandalismus-Schäden und Müll nicht zügig beseitigt werden, wurden oft geäußert.

Jetzt beim Frühlingserwachen liegt nur vereinzelt Abfall herum. Plötzlich kommt ein Arbeiter mit einem Lastenfahrrad mit der Aufschrift „Sauberes Kamen“ angefahren. Waldemar Schmidt stoppt auf Höhe des Abzweigs zur Vinckebrücke. „Der Sesekepark ist relativ sauber“, meint der Mitarbeiter der Entsorgungsfirma GWA und greift zum Abfallpicker. Schmidt ist der lebende Beweis dafür, dass die Stadt Kamen den Sesekepark in die täglichen Reinigungsgänge der GWA-Aktion „Sauberes Kamen“ eingebunden hat.

Stichwort

Sesekepark

Das Seseke-Ufer in Kamen wurde 2017/2018 auf einer rund 420 Meter langen und 15.000 Quadratmeter großen Fläche im Bereich der Innenstadt neu gestaltet. Der Park wird im Westen von der Hochstraßenbrücke und im Osten von der Partnerschaftsbrücke (Bahnhofstraße) begrenzt. Die Umgestaltung des innerstädtischen Seseke-Ufers war Teil des sogenannten Integrierten Handlungskonzepts für die Kamener Innenstadt, das vom Stadtrat einstimmig beschlossen wurde. Die konkreten Pläne wurden durch einen städtebaulichen Wettbewerb ermittelt, bei dem 2013 der Landschaftsarchitekt Michael Glück aus Stuttgart gewann. Rund zwei Millionen Euro standen zur Verfügung, davon 80 Prozent aus Fördermitteln des Landes NRW. Der offizielle Start der Erdarbeiten wurde am 10. Juli 2017 am Maibrücken-Pavillon gefeiert. Die Eröffnung des Parks wurde am 22. September 2018 gefeiert.

Vandalismus-Schaden aufgeklärt

Aus dem Rathaus ist zu erfahren, dass sich einige schon bekannte Kritikpunkte demnächst erledigt haben sollen. „Die geplanten Müllbehälter sind zwischenzeitlich eingetroffen und werden aufgebaut“, kündigt Stadtsprecher Rüdiger Büscher an. Auf den vorhandenen Betonsitzelementen würden noch „einige zusätzliche Sitzauflagen“, teilweise „mit Aufstehhilfe“, installiert. Die Reparatur des durch Vandalismus beschädigten Prallschutzes im Bereich des Mehrgenerationenspielplatzes sei ebenfalls beauftragt. „Der Verursacher konnte ermittelt werden und die Stadt Kamen hat Schadensersatzansprüche geltend gegen den Verursacher gemacht.“ Die Reparaturkosten belaufen sich nach städtischen Angaben voraussichtlich auf rund 15.000 Euro.

Bepflanzung ist komplett

Komplett ist nach dem Ende des Winters die Bepflanzung. Nachdem der beauftragte Garten- und Landschaftsbauer seine Anpflanzungen vollendet hat, geht nun die Grünpflege in die Verantwortung des städtischen Bauhofs über. Einen Frühjahrsputz könnten noch die Trittstufen am Wasser vertragen. Das Winterhochwasser hat in Form von Schlamm und angeschwemmten Ästen seine Spuren hinterlassen. „Nach den relativ hohen Wasserständen werden absehbar Reinigungsarbeiten durchgeführt“, erklärt Stadtsprecher Büscher.

Schilder für den Sesekeweg

Der Park ist so übersichtlich, dass jeder Besucher sich den Weg leicht selbst erschließen kann. Aber vor allem ortsunkundige Radler und Wanderer brauchen verlässliche Wegweiser über die Uferpromenade. „Durch eine ergänzende Beschilderung wird der Verlauf des Sesekeweges durch den Sesekepark deutlicher gekennzeichnet“, erklärt Stadtsprecher Büscher. Ganz ohne Wegweiser findet ein alter Bekannter den Weg in den Park. Der „Kömsche Bleier“, eine Fisch-Skulptur, soll am Mittwoch, 3. April, am Nordufer zwischen Mai- und Partnerschaftsbrücke aufgestellt werden.

Lesen Sie jetzt