Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es ist ein ungewöhnliches Bild: Am Bahnhof Kamen, wo um diese Zeit sonst viele Reisende auf ihre Regionalbahn warten, herrscht gähnende Leere. Seit Mitternacht am Samstag fährt hier kein Personenzug mehr, zwei Monate soll die Sperrung andauern. Die ersten Baufahrzeuge der Bahn sind schon auf der Strecke unterwegs.

von Carsten Fischer, Niklas Mallitzky

Kamen

, 15.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Ein rot-weißes Absperrband hindert die Reisenden daran, die Bahnsteige zu betreten, wo bis 10. September kein einziger Regionalzug stoppen wird. Im Streckenverlauf, in Höhe des für den Autoverkehr gesperrten Bahnübergangs Südkamener Straße, rollen bereits die ersten Baufahrzeuge auf den Schienen. Arbeiter wie Süleyman Yeter und Mike Lödschack bringen Material an die richtige Position. Langsam schiebt sich der Gleiswagen mit Arbeitern und Gerätschaften von Kamen aus in Richtung Methler, dessen Bahnhof ebenfalls gesperrt ist.

Für Bahnreisende bedeutet die Streckensperrung bis September vor allem eines: Längere Fahrzeiten. Die Deutsche Bahn hat einen Plan entwickelt, um den Zugverkehr bestmöglich zu ersetzen. Zwei Buslinien („Schienenersatzverkehr“) verbinden Hamm und Dortmund. Die Busse starten jeweils zeitgleich in beiden Städten. Während die eine Linie („SEV B“) die Haltestellen zwischen Hamm und Kamen bedient, zwischen Kamen und Dortmund aber nirgendwo hält, bedient die zweite Linie („SEV A“) die Haltestellen zwischen Dortmund und Kamen, hält dafür aber zwischen Kamen und Hamm nicht mehr. Die Linie SEV A braucht fahrplanmäßig rund 52 Minuten zwischen Dortmund und Kamen, die Linie SEV B 32 Minuten zwischen Dortmund und Kamen. Die Busse ersetzen Züge der Linien RE1, RE3 und RE6 und RE11.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So wirkt sich die Sperrung der Bahnstrecke Dortmund-Hamm auf Kamen aus

Die Bahnstrecke Dortmund-Hamm ist vom 13. Juli bis 10. September wegen Bauarbeiten gesperrt. Das betrifft auch die Bahnhöfe Kamen und Methler sowie den Bahnübergang in Südkamen.
15.07.2018
/
Die Deutsche Bahn sperrt die Bahnstrecke Dortmund-Hamm vom 14. Juli bis 10. September 2018 wegen umfangreicher Bauarbeiten. Auch an den Bahnhöfen Kamen und Methler fahren deshalb keine Züge mehr.© Borys Sarad
Der Bahnübergang Südkamener Straße wurde einen Tag vor der Bahnstreckensperrung, am 13. Juli 2018, für den Kfz-Verkehr gesperrt. Nur noch Radler und Fußgänger dürfen passieren.© Borys Sarad
Die ersten Gleisbauzüge rollen am Morgen nach dem Inkrafttreten der Streckensperrung über den Bahnübergang Südkamener Straße in Kamen. © Borys Sarad
Die ersten Gleisbauzüge rollen am Morgen nach dem Inkrafttreten der Streckensperrung über den Bahnübergang Südkamener Straße in Kamen.© Borys Sarad
Gleisbauarbeitern wie Süleyman Yeter und Mike Lödschack gehört jetzt die Bahnstrecke ganz. Auf einer Strecke von 26 Kilometern zwischen Dortmund und Hamm werden Gleise und Oberleitungen erneuert.© Borys Sarad
Gleisbauzug in Höhe des Bahnübergangs in Südkamen: Das Investitionsvolumen für den Streckenabschnitt zwischen Dortmund und Hamm beträgt in diesem Jahr mehr als 57 Millionen Euro, bis 2020 werden insgesamt 73 Millionen Euro investiert. © Borys Sarad
Schienenersatzverkehr am Samstag, 14. Juli 2018, am Bahnhof Kamen: Zwei Linien, SEV A und SEV B, fahren im 20-Minuten-Takt von Hamm nach Dortmund und umgekehrt – an den Wochenenden durchgehend, an Werktagen ab dem frühen Morgen (4 Uhr ab Hamm, 5 Uhr ab Dortmund) bis zum späten Abend (23 Uhr ab Hamm, 20.30 Uhr ab Dortmund).© Borys Sarad
Warten auf den Schienenersatzverkehr am Bahnhof Kamen: Sascha Küsters ist am Samstag, 14. Juli, mit Kindern auf dem Weg zum Maximilianpark in Hamm.© Borys Sarad
Busfahrer Harkan Üncü sorgt im Schienenersatzverkehr dafür, dass die Reisenden mit dem Bus nach Dortmund und Hamm kommen.© Borys Sarad
Auch Busfahrer Alex ist im Einsatz: Die Fahrtzeit von Kamen nach Dortmund beträgt mindestens eine halbe Stunde.© Borys Sarad
Hier kommen die Busse aus Kamen am Dortmunder Hauptbahnhof an. Die Haltestelle des Schienenersatzverkehrs liegt am Nordausgang. Rote Aufkleber in Fußstapfenform leiten Reisende aus dem Hauptbahnhof zur Bushaltestelle.© Carsten Fischer
Wie geht es aus Dortmund zurück nach Kamen? Fahrplan der Schienenersatzverkehr-Buslinie SEV A am Dortmunder Hauptbahnhof.© Carsten Fischer
Wie geht es aus Dortmund zurück nach Kamen? Fahrplan der Schienenersatzverkehr-Buslinie SEV B am Dortmunder Hauptbahnhof.© Carsten Fischer
In Höhe des Bahnübergangs Südkamen stehen am Tag vor dem Inkraftteten der Streckensperrung Bagger bereit, die sowohl auf Straßen als auch auf Schienen fahren können.© Borys Sarad
Kabel und Baumaterial liegen am Bahnübergang Südkamener Straße für die Gleisbauarbeiten bereit. Die Deutsche Bahn erneuert Teile der technischen Infrastruktur.© Borys Sarad
Auf ihren Touren zwischen den beiden Städten dürfen die Busfahrer nur Landstraßen befahren, Autobahnen, berichten sie, seien tabu. Im 20-Minuten-Takt fahren die Busse, an Wochentagen von Hamm zwischen 4 und 23 Uhr, am Wochenende durchgehend. In Dortmund startet der Schienenersatzverkehr („SEV“) an den Wochentagen um 5 Uhr und fährt bis um 20.30 Uhr, am Wochenende ebenfalls rund um die Uhr.

Reaktionen von Reisenden

So besteigen auch in Kamen viele Reisende zum ersten Mal die Busse des SEV, die am Busbahnhof vor dem Bahnhofsgebäude halten. Die Deutsche Bahn hat im Voraus umfassend informiert, sodass die temporäre Umstellung für die meisten Kunden keine Überraschung ist.

Auch Samir Hassan ist unterwegs, wie lange seine Reise dauern wird, weiß er vor Fahrtantritt allerdings noch nicht. Auf die Bahn sei er im Moment besonders angewiesen, verät er. „Ich wohne noch in Remscheid, bin aber momentan mitten im Umzug zurück nach Kamen.“ Jeden Tag müsse er diese Verbindung nutzen, hingewiesen auf die Fahrtdauer, kommt Hassan ins Grübeln. „Das könnte tatsächlich ein Problem werden.“

Jetzt lesen

Auch Ensar Celiktas, Oberstufenschüler an der Gesamtschule, steht kurz vor seiner ersten Fahrt mit einem der Busse. Mit Freunden treffe er sich regelmäßig in Dortmund, so auch heute. An welcher Haltestelle sein Bus halten wird, hat Celiktas noch nicht so ganz durchschaut, aber die Bahn hat vorgesorgt. So stehen an allen Haltestellen Helfer, die während der kommenden zwei Monate den Passagieren bei Fragen und Problemen zur Seite stehen. So findet auch Chantal Ringel, die erst kurz vor Aufbruch zum Bahnhof von den Umstellungen erfuhr, sofort den richtigen Anschluss. „Das finde ich sehr praktisch, ich hatte es mir wirklich schlimmer vorgestellt.“

Jetzt lesen

Großes Chaos offenbar ausgeblieben

Trotz des Großprojektes scheint das große Chaos am Startwochenende ausgeblieben zu sein. Ob die Bahn ihre ambitionierten Baupläne wirklich in der vorgegebenen Zeit umsetzen kann, bleibt abzuwarten. Und auch, ob die Ersatzbusse dem Ansturm des Berufsverkehr gewachsen sein werden.

Welche Erfahrungen haben Sie als Reisende während der Streckensperrung gemacht?Die Redaktion freut sich über Hinweise an redkamen@hellwegeranzeiger.de

Die Sperrung der Bahnlinie Dortmund-Hamm dauert von Samstag, 14. Juli, 0 Uhr, und geht bis Montag, 10. September, ca. 4 Uhr. In diesem Zeitraum können die Bahnhöfe auf der Strecke, darunter auch Kamen und Methler, nicht mehr von Zügen angesteuert werden. Ersatzweise fahren Busse. Die Ersatzhaltestelle in Methler liegt an der Robert-Koch-Straße, Höhe Norma. Die Ersatzhaltestelle am Bahnhof Kamen wird am Bahnhofsvorplatz eingerichtet. Die Regionalbahnen, die sonst durch Kamen fahren, werden auf Umleitungsstrecken geschickt, betroffen sind die Linien RE1, RE3, RE6, RE11. Weitere Informationen gibt unter folgenden Links:
Lesen Sie jetzt