Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Frank Goosen kommt in die Stadtbücherei

Schattentheater und ein Kultautor

Der Kult-Autor aus dem Ruhrgebiet, Frank Goosen, und ein schattierungsreiches Schattentheater: Im Februar wartet die Stadtbücherei Kamen gleich mit zwei kulturellen Glanzlichtern auf.

Kamen

21.12.2018
Frank Goosen kommt in die Stadtbücherei

Nicht nur rührig, sondern auch „ruhrig“: Der Ruhrpott-Autor Frank Goosen liest am 20. Februar in der Kamener Stadtbücherei.VHS

Am Freitag, 8. Februar, 19.30 Uhr, wird das „Theater der Dämmerung“ mit einem Schattenspiel die Geschichte von Hermann Hesses „Siddhartha“ erzählen. Während sich große, bewegliche Scherenschnittfiguren über das Bühnenbild bewegen, erzählt Schauspieler Friedrich Raad den gekürzten Originaltext aus „Siddhartha“ und nimmt seine Zuschauer mit auf eine innere Reise in ein altes Indien.

Frank Goosen kommt in die Stadtbücherei

Nicht nur rührig, sondern auch „ruhrig“: Der Ruhrpott-Autor Frank Goosen liest am 20. Februar in der Kamener Stadtbücherei.

Im 6. Jahrhundert vor Christus

Hermann Hesses „Siddhartha“ spielt im 6. Jahrhundert vor Christus zu Zeiten Gotam Buddhas. Der Eintritt beträgt 8 Euro (ermäßigt 5 Euro).

Am Mittwoch, 20. Februar, ebenso 19.30 Uhr und in der Stadtbücherei, gastiert Autor Frank Goosen, der seinen nagelneuen Roman „Kein Wunder“ im Gepäck hat und daraus liest. Der Protagonist in Goosens neuem Roman trägt den Namen Fränge und lebt im Jahr 1989 in Berlin. Er ist jung und genießt das Leben in vollen Zügen. Mit seinen zwei Freundinnen, Marta im Westen und Rosa im Osten, fühlt er sich recht wohl. Natürlich wissen beide nichts voneinander und Fränge möchte auch, dass das so bleibt. Auf eine Veränderung der politischen Verhältnisse ist er nicht unbedingt scharf. Doch dann kommen aus Bochum zwei Freunde zu Besuch, wodurch Fränges Leben ordentlich in Unordnung gerät. „Kein Wunder“, so heißt es in der Ankündigung, „ist eine ungeheuer komische Liebesgeschichte und weckt die Erinnerung an eine Zeit, in der alles möglich schien und die voller Hoffnung auf Neues steckte“. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Lesen Sie jetzt