Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einsatz mitten in der Nacht: Rauchmelder schlägt Alarm

dzTechnischer Defekt vermutet

Wieder schlägt ein Rauchmelder an, wieder handelt es sich um einen technischen Defekt. Die Feuerwehr verschafft sich gewaltsam Zugang zur Wohnung, in der ein Feuer vermutet wird.

Kamen

, 12.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Rauchmelder retten Leben, keine Frage. Aber sie bescheren der Feuerwehr zuletzt einige zusätzliche Einsätze, weil die Geräte durch technische Defekte oder zuweilen auch fast leere Batterien Alarm schlagen. So wie am Sonntagmorgen an der Straße „Am Koppelteich.“ Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Kamen rückte um 3.46 Uhr aus. Der Alarmton des Heimrauchmelders in einer Wohnung im ersten Obergeschoss war deutlich wahrnehmbar, wie Feuerwehr-Sprecher Volker Rost berichtet. Da niemand die Wohnungstür öffnete, verschaffte sich die Feuerwehr gewaltsam Zugang zu der Wohnung. Als die Wohnungstür geöffnet war, stellte sich heraus, dass es nicht brannte. Der Melder hatte offenbar aufgrund eines technischen Defekts ausgelöst. Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund 15 Minuten beendet. Erst vor ca. einer Woche, 6. Mai, hatte die Feuerwehr mit einem ähnlichen Fall zu tun: An der Straße „Auf dem Spiek“ hatten Anwohner gemeldet, dass innerhalb einer leer stehenden Wohnung das Alarmsignal eines Heimrauchmelders zu hören sei. Da die Wohnung, aus der das Alarmsignal deutlich zu hören war, leer stand, verschaffte sich die Feuerwehr auch dort gewaltsam Zugang zu der Wohnung. Auch hier: Kein Brand und kein Rauch. Vermutlich hatte der Melder aufgrund eines technischen Defekts Alarm ausgelöst.

Lesen Sie jetzt