Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Halle, länger als die längste Hängebrücke der Welt

dzMetro-Gelände: Bauantrag eingereicht

Fortschritt bei der Erschließung des ehemaligen Metro-Geländes, auf dem zurzeit der Abriss läuft. Der Logistikpark-Betreiber hat den Bauantrag für die 576 Meter lange Halle eingereicht.

Kamen

, 09.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Die längste Hängebrücke der Welt ist fast 500 Meter lang und überspannt ein Tal bei Zermatt in der Schweiz. Das ist noch nichts gegen die Halle, die der Logistikpark-Betreiber „P3 Logistic Parks“ auf dem ehemaligen Metro-Gelände an der Henry-Everling-Straße bauen wird. Sie wird 576 Meter lang.

Der Bauantrag für den riesenhaften Hallenkomplex, der am Ende 84.049 Quadratmeter groß sein wird, liegt nun im Rathaus vor, wie der Erste Beigeordnete Dr. Uwe Liedtke am Montag im Planungsausschuss mitteilte. „Die Halle wird größer als jene, die auf dem Nachbargrundstück entstanden ist“, sagt er. Zum Vergleich: Der dort vom Ankermieter Arvato genutzte kleinere Hallenkomplex hat 46.700 Quadratmeter.

Eine Halle, länger als die längste Hängebrücke der Welt

Die jüngste Illustration des geplanten Hallenkomplexes (vorn). Die Hallen links (Arvato) sind bereits fertiggestellt und in Betrieb genommen worden.

Mit mehreren Interessenten in Verhandlung

Zunächst sollen im Rahmen des zweiten Bauabschnitts Hallen auf 30.000 Quadratmetern gebaut werden. „Mit dem Abschluss der Abrissarbeiten beginnt die Bodenvorbereitung für das Fundament und den Hochbau“, teilt P3-Sprecherin Gisela Blaas auf Anfrage der Redaktion mit. Die ersten 30.000 Quadratmeter sollen im ersten Quartal kommenden Jahres fertiggestellt werden. Man stehe mit mehreren potenziellen Mietern in Verhandlungen. Auch ein Teil der bereits stehenden Arvato-Halle ist noch nicht verpachtet „Wir prüfen derzeit die beste Mietoption“, so Blaas. P3 hat seinen Stammsitz in der tschechischen Hauptstadt Prag.

Eine Halle, länger als die längste Hängebrücke der Welt

Imposante Berge an Schrott und Schutt. Der Abriss auf dem ehemaligen Metro-Gelände schreitet voran © Stefan Milk

Zusätzliche Ausfahrt zum Zollpost

Die Stadtverwaltung, so Liedtke, werde nun in die Prüfung der eingegangen Unterlagen gehen. Auf einer Risszeichnung ist zu sehen, dass P3 eine zusätzliche Einfahrt im Kurvenbereich der Henry-Everling-Straße plant. Um den gesamten Bereich zu entlasten, könnte es eine zusätzliche Ausfahrt zum Gewerbegebiet Zollpost geben. Dort grenzt das ehemalige Metro-Gelände an die gleichnamige Straße an, an der unter anderem die Baumarktkette „Hornbach“, der Discountmarkt „Kaufland“ und der Spielzeugwarenhändler „Toys“ angebunden sind. Überlegt wird, den Pkw-Verkehr von dort aus auch tagsüber zum Logistikpark einfahren zu lassen. Der Lkw-Verkehr soll über den Zollpost aber nur nachts abgewickelt werden, damit das Gewerbegebiet während der Öffnungszeiten nicht übermäßig belastet wird.

Nach den Diskussionen um Brummifahrer am Pröbstingholz, die außerhalb der Betriebszeiten keine Möglichkeit haben, sanitäre Anlagen aufzusuchen, will die Stadtverwaltung darauf achten, dass bei der Neuplanung gleich auf diesen Aspekt geachtet wird. „Das wird Teil unserer Prüfung sein“, so Liedtke auf eine Anfrage von Heinrich Kissing, der für den ADFC im Verkehrs- und Planungsausschuss sitzt.

Lesen Sie jetzt