Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine Freundschaft in Stein gemeißelt

Städtepartnerschaft

Ein Sandstein mit dem Kamener und dem Ängelholmer Wappen soll künftig die Partnerschaftsbrücke zieren. Der Kamener Steinmetzmeister Hans Determann steckt viel Arbeit in das Werk, das Ende kommender Woche enthüllt werden soll. Dezente Farbtöne sollen dem Stein nun den letzten Schliff verleihen.

Kamen

, 29.06.2018 / Lesedauer: 3 min
Eine Freundschaft in Stein gemeißelt

Bildhauerin Daniela Fuchs und Steinmetzmeister Hans Determann legen zum letzten Mal Hand an den Stein, bevor dieser nächste Woche mit Farben verziert werden soll. Drawe © Marcel Drawe

Auf dem Sandstein, den der Steinmetzmeister Hans Determann begutachtet, sind zwei Stadtwappen eingraviert. Links erkennt man leicht am Zahnrad, dass es sich um das Kamener Wappen handelt, rechts kreuzen sich auf dem Wappen der schwedischen Partnerstadt Ängelholm zwei Fische unter einer Krone. Der Stein soll in die Partnerschaftsbrücke an der Bahnhofstraße eingesetzt werden. Am Sonntag, 8. Juli, nach einer Verabschiedungsfeier für Bürgermeister Hermann Hupe (SPD), wird Determann das Werk enthüllen. Determann ist zufrieden mit dem Fortschritt an dem etwa 100 Kilogramm schweren Werk: „Die meiste Arbeit haben wir schon hinter uns.“

Der Sandstein ist ein Geschenk der Stadt Ängelholm, die den Auftrag an das Unternehmen Naturstein Determann erteilt hat, zur 40-jährigen Partnerschaft mit Kamen. Beim Besuch der Kamener Delegation in Ängelholm im April gab es vonseiten der Sesekestadt zwei Gedenkstelen als Geschenke. Die eine trägt den Schriftzug „Kamen 40 Jahre“, die andere „Ängelholm 40 Jahre“.

Schon vor Monaten hat Determann mit den Planungen begonnen: „Wir haben uns da sehr viel Arbeit gemacht“, resümiert der Meister. Ein Entwurf sei zwar von schwedischer Seite aus gekommen, jedoch oblag es Determann, den Entwurf an die Beschaffenheiten des Steins anzupassen und umzusetzen. Bei der Einarbeitung könne einiges schief gehen, im schlimmsten Fall müsse ein neuer Stein aus dem Steinbruch geholt werden. Doch die Arbeiten, die Determann und sein Team hauptsächlich mit dem Sandstrahler ausführten, seien ohne Zwischenfall verlaufen. Nun steht nur noch das Patinieren bevor, also die Färbung. Determann will dabei vorsichtig mit der Farbe umgehen, flächig soll nur die Krone in einem Goldton bemalt werden. Bei anderen Elemente bevorzugt Determann lediglich eine leichte Kolorierung an den Rändern, etwa bei den gekreuzten Fischen im Ängelholmer Wappen, die sonst in einem kräftigen Blau dargestellt werden. Für Determann ist der Auftrag eine große Ehre: „Kamen ist meine Heimatstadt und schon davor haben wir viele Arbeiten im Zeichen der Partnerstädte erledigt“, erzählt der Steinmetzmeister, der schon mit Vorfreude auf die Enthüllung am Sonntag blickt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt