Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landwirt Frank Bowinkel setzt sich gegen das Insektensterben ein. Er legt nicht nur selbst Blühstreifen an seinen Ackerrändern an, sondern ermöglicht es auch Bürgern, sich zu beteiligen.

Kamen

, 27.02.2019 / Lesedauer: 5 min

Landwirt Frank Bowinkel ist Herr über 170 Hektar Grün- und Ackerland. Das sind 1,7 Millionen Quadratmeter Land. Gerade kniet der 36-jährige Bauer, sportliche Figur und mit jugendlichem Charme, aber lediglich über einem Quadratmeter Ackerfläche, auf der Gras wächst. Dort blühen gerade Schneeglöckchen, und eine durch die Kälte noch etwas träge Biene sammelt dort mühsam den ersten Nektar.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt