Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dritter Tag nach der Megasperrung: Klirrende Gläser und Tarifwirrwarr

dzBahnstrecke Dortmund-Hamm

Bewährungsprobe für den Schienenersatzverkehr: Seit Samstag, 14. Juli, fährt kein Zug mehr durch die Bahnhöfe Kamen und Methler, seit Montag müssen sich zahlreiche Berufspendler mit dem Busverkehr und neuen Routen rumschlagen. Betroffene sprechen über ihre Erfahrungen mit der Megasperrung.

Kamen

, 16.07.2018

Die Megasperrung der Bahnstrecke Dortmund-Hamm sorgt seit Samstag, 14. Juli, dafür, dass kein Zug mehr durch die Bahnhöfe Kamen und Methler fährt. Berufpendler und Freizeitfahrer müssen sich gleichermaßen auf die Neuerungen einstellen, ein Schienenersatzverkehr (SEV) steht für die Reisenden bereit. Zwei Betroffene schildern ihre Erfahrungen am ersten Montag nach der Einführung der Megasperrung:

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden