Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Scherenschleifer und der magische Fuchs

dzKindertheater

Improvisierte Märchen verzauberten das junge Publikum auf dem Willy-Brandt-Platz in Kamen. Zwei Schauspieler erweckten die Geschichten zum Leben.

Kamen

, 25.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Wisst ihr, was improvisieren bedeutet?“, fragt der Schauspieler Christoph Buchfink sein junges Publikum auf dem Willy-Brandt-Platz. Die Kinder blicken fragend zur kleinen Bühne. „Wir haben einen zauberhaften Ort mitgebracht“, erklärt der Schauspieler, „du kannst dir etwas vorstellen und hier ist es, als wäre es echt.“

So beginnt die Vorstellung von Buchfink und seinem Schauspielkollegen Andy Clapp. Gemeinsam improvisieren die Theaterprofis mit den Kindern Märchen. Zur Erklärung ihres zauberhaften Ortes spielen sie den Kindern vor, ein riesiges Waldmeistereis mit einer Feuerlöscherladung Sahne zu essen.

Die Lacher des jungen Publikums sind den zwei Schauspielern gewiss, die im Rahmen der Kulturreihe Summerlife auftreten. Dann geht es ans Eingemachte. Die Schauspieler fragen Orte und Figuren ab, die die Kinder im Märchen haben wollen. Am Anfang entscheidet sich das Publikum für einen Zauberwald, einen Fuchs und einen Menschen, der durch den Wald streift. Scherenschleifer ist er von Beruf und wird von dem listigen Fuchs, der auf Diebstahl aus ist, an der Nase herumgeführt. Dass es den Gästen in der Innenstadt gefällt, hört man am häufigen Lachen und den vielen Zwischenrufen der Kinder. Gerade die vielen Slapstick-Einlagen kommen gut bei dem jungen Publikum an. Da stört es auch nicht, dass ein technisches Problem die Schauspieler dazu zwingt, auf Mikrofone zu verzichten. Die Kinder krabbelten einfach vor die Bühne und konnten so viel besser mitentscheiden, welchen Weg das Märchen als Nächstes einschlagen soll.

Lesen Sie jetzt