Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Der Metro-Standort Kamen ist Geschichte

2019 soll der Abriss der ehemaligen Metro-Hallen beginnen, die der Handelskonzern im Sommer 2018 geräumt hat. Der Standort hat seit den Anfängen in den 1960er Jahren Kamener Wirtschaftsgeschichte geschrieben.
17.12.2018
/
Der Handelskonzern Metro hat im Sommer 2018 sein Warenverteilzentrum in Kamen geschlossen. Der Abriss des ersten Hochregallagers läuft. Eigentümer P3 plant auf dem Gesamtgrundstück einen neuen Logistikkomplex für einen noch ungenannten Mieter.© Carsten Fischer
Der Standort hat Kamener Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Die ältesten Teile wurden ab 1964 für die Konsumgenossenschaft GEG errichtet - ein moderner und zweckmäßiger Flachbau© Carsten Fischer
Blick auf die Andockstationen an den ehemaligen Metro-Hallen. Dieser Bauteil entstand in späteren Jahrzehnten.© Carsten Fischer
Der Handelskonzern Metro hat sein Warenverteilzentrum in Kamen geschlossen. Der Abriss des ersten Hochregallagers lief im Sommer 2018. Der Hauptabriss soll 2019 folgen.© Carsten Fischer
Offene Drehtür am Haupteingang des Altbaus.© Carsten Fischer
So sah der Haupteingang in den 1960er Jahren aus. Am 3. Januar 1966 wurde der GEG Versand Kamen eröffnet.© Hochtief-Nachrichten (1966)
Korridor mit dem architektonischen Charme der 1960er Jahre.© Carsten Fischer
Bei seiner Eröffnung im Jahr 1966 lag hier Europas größtes zusammenhängendes Großraumbüro.© Carsten Fischer
So sah das Großraumbüro im Jahr der Eröffnung im Jahr 1966 aus.© Hochtief-Nachrichten (1966)
Der Standort rühmte sich mit einem vollklimatisierten Betriebsrestaurant. Die Großküche war ausgelegt für 650 Mittagessen. So sieht der Bereich heute aus.© Carsten Fischer
Die Großküche im Eröffnungsjahr 1966.© Stefan Milk
Blick in die ehemalige Kantine im Jahr 2018© Carsten Fischer
Draufsicht auf das GEG-Versandlager - rechts das Großraumbüro, hinten die Lagerbereiche.© Hochtief-Nachrichten (1966)
Der GEG-Versand Kamen bestand aus einer 42.000 Quadratmeter großen Halle, die in Lager sowie Büro- und Sozialtrakt unterteilt war.© Hochtief-Nachrichten (1966)
Hier ein Blick in das Verteilerlager im Jahr 1966. Eine Mitarbeiterin arbeitet am Rollenband.© Hochtief-Nachrichten (1966)
Der Handelskonzern Metro hat sein Warenverteilzentrum in Kamen geschlossen. Die Immobilie gehört dem Logistikpark-Betreiber P3, der die Errichtung eines neuen Logistikzentrums plant. Auf dem Nachbargrundstück hat er bereits ein Neubauprojekt für den Mieter Arvato hochgezogen.© Carsten Fischer