Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Verschwinden der Kiebitze

Natur

Wie viele Vögel tummeln sich in heimischen Gärten zur Winterzeit? Diese Frage stellte der NABU im Januar wieder deutschlandweit. Auch in Kamen beteiligen sich viele Naturfreunde an der Aktion. Viel Grund zur Freude geben die aktuellen Zahlen nicht.

12.01.2019 / Lesedauer: 3 min
Das Verschwinden der Kiebitze

Englischen Rasen gibt es bei Karl-Heinz Kühnapfel nicht, der Ornithologe plädiert für eine natürlichere Gartengestaltung. Hier können sich Insekten besser ausbreiten, die dann den Vögeln als Nahrung dienen.drawe © Marcel Drawe

Wenn ich an meine Kindheit denken muss, könnte ich weinen“, klagt Karl-Heinz Kühnapfel. Kühnapfel ist Vogelkundler und in der Kamener Ortsgruppe des Naturschutzbundes Kreis Unna (NABU) aktiv. So wie viele tausend Deutsche hat auch er sich an der diesjährigen Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ beteiligt, die an diesem Wochenende zu Ende geht. Das Ergebnis ernüchtere ihn, erklärt er: „Ich kann auf eine lange Beobachtungsspanne zurückgreifen und die Gartenvogelpopulation nimmt immer weiter ab.“

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt