Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anti-Schlagloch-Behandlung ist angelaufen

Baustart an der Westenmauer

Nachdem einige Quadratmeter Asphalt auf dem Sesekedamm erneuert wurden, ist nun die Westenmauer an der Reihe. Alles, was nach Schlagloch aussieht und sich so anfühlt, wird ausgebessert.

23.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Anti-Schlagloch-Behandlung ist angelaufen

An der Westenmauer hat am Montag die Fahrbahnerneuerung begonnen. © Stefan Milk

Die tiefschwarzen Asphaltflicken, die nach dem Straßenbau voriger Woche auf dem Sesekedamm zu sehen sind, haben den Fahrkomfort deutlich erhöht. Jetzt gibt es das Wohlfühlprogramm für Autofahrer auch auf der Westenmauer, die voraussichtlich bis zum Freitag, 3. Mai, vollständig gesperrt sein wird. Mit der neongrünen Farbspraydose sind die schadhaften Stellen zuvor markiert worden. Zwischen dem Kreisverkehr Koppelstraße und der Einmündung der Straße „Reckhof“ werden im Laufe dieser Woche etwa 330 Quadratmeter ausgebessert. Dabei geht die Sanierung vier Zentimenter tief hinein in die Asphaltdeckschicht. Die einzelnen Schadstellen werden ausgefräst, zur besseren Haftung vorprofiliert und anschließend neu aufgebracht. Die Bauarbeiten sind unterteilt in drei Bauabschnitte.

Ganz eben sind die Ausbesserungen allerdings nicht, wie auf dem Sesekedamm zu sehen ist - man fährt über eine Art Asphaltkissen. Insgesamt werden 510 Quadratmeter schadhafter Stellen ausgebessert: Im Bereich des Sesekedamms waren es etwa 180 Quadratmeter. Bereits im Herbst vergangenen Jahres waren die Arbeiten ausgeschrieben und vergeben worden. Die Auftragssumme liegt bei rund 65.000 Euro. Eine sofortige Vollsperrung ist auch für die Ostenmauer, Höhe Hausnummer 1, angekündigt, die bis zum 27. April andauern soll.

Lesen Sie jetzt