Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

65 Jugendliche wollen „firm“ werden

dzPastoralverbund Kamen-Kaiserau

„Ich bin bei Dir!“ - Unter diesem Motto steht die diesjährige Firmung im Pastoralverbund Kamen-Kaiserau. 65 Jugendliche machen sich auf den Weg, ihr Bekenntnis zu Gott zu wiederholen.

von Stephanie Tatenhorst

Kamen

, 14.05.2019 / Lesedauer: 3 min

„Wie geht Leben eigentlich?“ – Dazu etwas zu sagen, ist gar nicht so einfach. Dann und wann ist es schön, oft spannend, aber dann total blöd, öde und langweilig. Eine ganz bestimmte Sehnsucht gibt es aber immer: „Wenn doch jetzt jemand da wäre…“

Schon vor 3000 Jahren sind Menschen dieser Sehnsucht gefolgt und dabei jemandem auf die Spur gekommen, der zu ihnen sagte: „Ich bin da!“ In frohen und schweren Zeiten. Dieser Jemand zeigte sich als Gott. Junge Menschen sind im Rahmen der Firmvorbereitung eingeladen, diese Erfahrung zu machen und „firm“ zu werden für ihr eigenes Leben.

Auftaktveranstaltung in der Kirche Heilige Familie

65 Jugendliche haben sich angemeldet. Am Sonntag trafen sie sich in der Kirche Heilige Familie, um Erfahrungen anderer zu hören und selbst in Austausch zu kommen. Eine Studentin erzählte, was sie bewegte, ein Jahr in Auschwitz im jüdischen Museum einen Freiwilligen-Dienst zu leisten. Ein junger Mann ließ in sein Leben schauen, das von Suchbewegungen und Irrwegen gekennzeichnet war, und der nun sagen kann: „Ich habe gefunden!“ Ein junger Flüchtling ließ tief in seine Geschichte schauen. Er war dem Tod mehrfach „von der Schüppe“ gesprungen und hatte gespürt: „Da ist jemand, der mich beschützt hat“ – vor allem in Augenblicken, in denen eigentlich gar nichts mehr ging. Erfahrungen, die zu Herzen gingen. Und die Fragen aufkommen lassen. Darin gilt es „firm“ zu werden. Nicht falsche Antworten zu leben, sondern die richtigen Fragen zu stellen.

Volles Programm über Pfingsten

An Pfingsten kommt Besuch. 25 junge Leute aus Tschechien, Slowenien, Bosnien-Herzegowina, Albanien, Kosovo und Polen werden anreisen, um von ihren Erfahrungen zu erzählen. Am Samstag, 8. Juni, werden sie ab 17 Uhr im Gemeindezentrum Heilige Familie, Dunkle Str. 4, unter dem Motto „Lust auf Leute, die was wagen?“ von sich erzählen und Video-Clips mitbringen. Alles klingt beim Grillen aus.

Am Pfingstsonntag wird im Gottesdienst um 11 Uhr in der Kirche Heilige Familie mit Renovabis, der Solidaritäts-Aktion der Deutschen Katholiken, gefeiert. Eine Tanzgruppe aus Koszalin in Polen wird das Pfingstgeheimnis tanzen, Prof. Dr. Simo Marsic aus Sarajevo erzählt von seinen Erfahrungen im Jugendzentrum Johannes Paul II. in Sarajevo und mit Worshiping-Musik wird die Lebendigkeit Gottes erlebbar gemacht.

Firmung am 24. November

Nach vielen Begegnungen und Angeboten wird Weihbischof Hubert Berenbrinker die jungen Menschen am 24. November um 15 Uhr in der Kirche Heilige Familie firmen.

Lesen Sie jetzt