Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ohne Verlust wird die Ernte von Landwirt Maik Middelschulte die aktuelle Hitzewelle nicht überstehen. Der Holzwickeder weiß aber auch: Nur einige Kilometer entfernt, trifft die Wetterlage die Kollegen noch härter.

Holzwickede

, 26.07.2018

Besuch aus dem Sauerland hat Maik Middelschulte derzeit fast täglich. Landwirte holen bei ihm Stroh, um damit das Futter für ihr Milchvieh zu strecken. „Bei uns sei ja noch Grün zu entdecken. Im Sauerland sind alle Wiesen braun, heißt es dann“, sagt Middelschulte. Viele Milchbauern müssen bereits ihre Winterreserven verfüttern und kommen ohne Zukäufe nicht aus. „Normalerweise haben wir zu diesem Zeitpunkt den dritten oder vierten Grünschnitt. Diesen Sommer hatten wir bislang zwei“, sagt Middelschulte. Mitunter müssten sich Bauern darauf einstellen, Vieh abzugeben. „Da wird es existenzbedrohend, wenn ich Tiere nicht über den Winter bekomme“, sagt Hans-Heinrich Wortmann, Vorsitzender im Landwirtschaftlichen Kreisverband Ruhr-Lippe.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt