Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD-Politikerin fordert: Beigeordneter muss sich entschuldigen

dzSitzung des Gemeinderats hat Folgen

Der Streit über die Befangenheit der SPD-Ratspolitikerin Monika Mölle hat ein Nachspiel. Nach der Akteneinsicht fordert Mölle nun vom Ersten Beigeordneten Bernd Kasischke eine öffentliche Entschuldigung ein.

Holzwickede

, 23.07.2018

Die Juli-Sitzung des Gemeinderats wird in die Geschichte eingehen. Nicht nur wegen des Aufhebungsbeschlusses zum Kita-Neubau, sondern insbesondere wegen des Streits zwischen der SPD-Politikerin Monika Mölle und dem Ersten Beigeordneten Bernd Kasischke. Wie berichtet hatte Kasischke in der Ratssitzung erklärt, dass Monika Mölle nicht nur, wie sie selber erklärt hatte, bei der Abstimmung über die Aufhebung des Ratsbeschlusses zur Kita auf dem Festplatz befangen sei. Mölle dürfe auch nicht bei der Entscheidung über eine Kita im Emscherpark abstimmen. Das, so hatte Kasischke erklärt, habe er beim Städte- und Gemeindebund juristisch prüfen lassen. Kasischke sprach dabei erst von einem angeblich verschickten Brief und im Anschluss von einer E-Mail an Mölle. Mölle erklärte in der Ratssitzung, dass sie weder einen Brief noch eine Mail gesehen habe.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden