Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nun klären die Vermesser die Zuständigkeiten an der Dorfstraße

dzKritik am Grünstreifen

Die Kritik am gerupften Grünstreifen vor dem Wasserschloss in Opherdicke bringt nun die Behörden in Aktion. Denn obwohl Gemeinde und Kreis dort das Grün pflegen, ist eigentlich Straßen.NRW zuständig.

Holzwickede

, 25.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Straßenmeisterei Unna will nun Klarheit. Nach der Berichterstattung des Hellweger Anzeigers meldete sich Betriebsdienstleiter Thomas Bruns von der Straßenmeisterei Unna in der Redaktion und bat zum Vor-Ort-Termin. Denn die Dorfstraße ist eine Landesstraße und für diese ist die Straßenmeisterei Unna zuständig. „Früher war dieser Teil Sache der Straßenmeisterei Iserlohn. Seit die Zuständigkeit gewechselt hat, haben wir uns nicht gekümmert, weil die Pflege von Kreis und Gemeinde übernommen wurde“, sagt Thomas Bruns.

Kahlschlag von Kartoffelrosen und Orchideen

Wie berichtet hatten Anwohner den Kahlschlag von Kartoffelrosen und 200 Orchideen an den Grünstreifen rechts und links der Straße kritisiert. Daraufhin hatte es vom Kreis die Auskunft gegeben, dass die Gemeinde und der Kreis sich die Pflege teilen. Der Streifen vor dem Haus Opherdicke übernehme dessen Hausmeister, den Streifen gegenüber die Gemeinde.

Kopfsteinpflaster an der Schlosseinfahrt nicht zulässig

„Wir werden das Ganze jetzt aber neu vermessen lassen und die Zuständigkeiten klären“, kündigt Thomas Bruns an. Allerdings warnt er schon jetzt: „Wenn wir die Pflege übernehmen, dann wird das die Anwohner noch weniger freuen.“ Denn die Straßenmeisterei habe Auflagen, nur zweimal im Jahr zu mähen. „Und das wäre es dann. Deshalb übernehmen oft die Kommunen die Pflege, wenn sie es schöner haben wollen.“ Im Übrigen sei das Kopfsteinpflaster rechts und links der Zufahrt zu Haus Opherdicke gar nicht zulässig, wenn das Land dort zuständig ist, meint Bruns. Sorge, dass dieses Pflaster deshalb entfernt werden müsse, sollte sich der Kreis aber nicht machen. „Das muss deshalb nicht weg“, so Bruns. Nach der Vermessung will er die Angelegenheit der Grünpflege noch einmal mit Kreis und Gemeinde besprechen, kündigt er an.

Schwerter Straße soll in diesem Jahr saniert werden

In Holzwickede hat die Straßenmeisterei dieses Jahr aber noch ein weitere Baustelle zu erledigen. So soll die Schwerter Straße ab Hengser Kreisel abschnittsweise saniert werden. „Die dortigen Fahrbahnschäden werden geflickt. Wir fräsen dazu die schadhaften Abschnitte aus und erneuern dort die Fahrbahn“, erläutert Bruns. Dazu ist voraussichtlich keine Vollsperrung nötig. Allerdings würde die Zahl der Vollsperrungen seit Ende 2018 enorm zunehmen, da eine neue Arbeitsschutz-Richtlinie strenge Vorgaben macht. Demnach muss neben einer 2,75 Meter breiten Fahrbahn noch ein Sicherheitsabstand von 80 Zentimeter eingehalten werden. „Bei einer Straße mit 5,50 Meter passt das schon nicht“, so Bruns. Sprich: Selbst bei Baumpflegearbeiten ist heutzutage oft schon eine Vollsperrung nötig.

Lesen Sie jetzt