Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mitfahrbänke sind keine zuverlässige Alternative, um von A nach B zu kommen

dzPraxistest an der Hauptstraße

Seit April stehen in der Gemeinde drei Mitfahrbänke. Wer hier Platz nimmt, signalisiert Autofahrern: Nehmt mich mit. Der Praxistest zeigt, dass gut gemeint nicht gut gemacht ist.

Holzwickede

, 13.08.2018

Nach wenigen Sekunden schon offenbart sich ein großes Problem hinter der Idee der Mitfahrbänke, die im Gemeindegebiet als Einsitzer eher Mitfahrstühle sind. Soeben Platz genommen, spaziert ein Paar an der knallgelben Sitzgelegenheit an der Hauptstraße vorbei und schaut fragend. Man grüßt sich, kommt ins Plaudern und erklärt den Sinn hinter dem Stuhl. „Ach, so ist das. Ich habe mich schon gewundert, wofür der gut ist“, sagt der Mann. Seine Frau wünscht mit einem Lachen: „Viel Erfolg!“ Viele fragende Gesichter hinter Autoscheiben später, ist klar: So wie dem Paar geht es auch den meisten potenziellen Mitfahrgelegenheiten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden