Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eine statt zwei bis drei Mahden über den Sommer: Mehr war 2018 für die meisten Landwirte nicht drin. Der trockene Sommer sorgt im Winter für steigende Heupreise und Engpässe beim Tierfutter.

Holzwickede

, 08.01.2019

Wer die Nadel im Heuhaufen sucht, sollte sein Glück in diesem Winter versuchen: All zu groß sind die Vorräte der hiesigen Landwirte nicht. Wer Heu als Futter für seine Tiere zukaufen muss, braucht gute Kontakte, um nicht tiefer als üblich in die Tasche greifen zu müssen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt