Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Junge Menschen starten bei Montanhydraulik in die berufliche Zukunft

14 neue Auszubildende begrüßt

14 Auszubildende haben am Mittwoch ihren Dienst bei der Montanhydraulik GmbH aufgenommen. Unter den jungen Menschen, die am Stammsitz sowie in Hamm und Gelsenkirchen ausgebildet werden, befinden sich auch zwei Holzwickeder.

Holzwickede

, 01.08.2018
Junge Menschen starten bei Montanhydraulik in die berufliche Zukunft

Ralf Becker (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Montanhydraulik GmbH, begrüßte zum 1. August 14 neue Auszubildende im Technologiezentrum an der Montanhydraulikstraße. © Marcel Drawe

Ralf Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung, ließ es sich am Mittwochmorgen nicht nehmen, die neuen Auszubildenden im Unternehmen zu begrüßen. Als einer der weltweit führenden Hersteller von Hydraulikzylindern und hydraulischen Systemen setzt Montanhydraulik bewusst auf qualifizierten Nachwuchs aus dem eigenen Haus, liegt doch im Know-how und in den Fertigkeiten der Mitarbeiter einer der Schlüssel zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit.

Die 14 Auszubildenden lernen an den Standorten Holzwickede, Hamm und Gelsenkirchen die gewerblichen Berufe zum Industrie-, Zerspannungs- und Anlagenmechaniker sowie zum Mechatroniker. In der Zentrale in Holzwickede werden zwei Nachwuchskräfte zu Industriekaufleuten ausgebildet, und im technischen Bereich absolviert ein junger Mann ein duales Studium zum Bachelor of Engineering.

Dafür ist Felix Lange extra von Dorsten nach Holzwickede gezogen. Der 18-jährige arbeitet künftig vier Tage im Unternehmen und studiert nebenbei an der Fachhochschule für Oekonomie und Management in Essen (FOM). Zwar ist Lange freitags fürs Studium freigestellt, muss dafür aber auch samstags in der Uni sitzen. „Mich überzeugt die Kombination aus Theorie und Praxis. Außerdem soll die Ausbildung hier sehr gut sein und viele Azubis bleiben im Anschluss im Betrieb“, sagt der Neu-Holzwickeder.

Ähnlich denkt auch Dennis Traue. Der gebürtige Unnaer wohnt seit zwei Jahren in der Gemeinde und lässt sich nach dem Fachabitur nun zum Industriemechaniker ausbilden. „Ich hatte mehrere Zusagen, aber ich habe viel Gutes über die Ausbildung gehört und die Perspektive stimmt. Wenn der Job Spaß macht, dann will man natürlich später im Ausbildungsbetrieb bleiben“, sagt der 21-Jährige.

Insgesamt werden zurzeit 59 junge Menschen bei Montanhydraulik ausgebildet. Zuletzt hatte ein angehender Industriekaufmann in allen Fächern mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. Das hat es in der 40-jährigen Geschichte des kaufmännischen Prüfungsausschusses der IHK Dortmund noch nicht gegeben und bestätigt die Montanhydraulik-Ausbilder.