Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heiße Partynacht mit dem Entenmann

Holzwickeder Schützenfest

Heiß und schwitzig war die Partynacht zum Holzwickeder Schützenfest am Freitag. Die Schlagerstars um Michael Wendler lieferten souverän ab, das Publikum war zufrieden. Mitunter zeigte sich, dass wenig nötig ist, um beim Partyvolk zu punkten. Da reichen Maske und ein lustiger Anzug.

Holzwickede

30.06.2018
Heiße Partynacht mit dem Entenmann

Entenmaske, Playback und der Partyhit „Saufen, morgens, mittags, abends“ reichen Ingo ohne Flamingo, um die Masse zum Ausflippen zu bringen.greis © Greis

Der Wendler musste eine geben. Olaf Henning später auch. Und auch Ingo ohne Flamingo will dem Partyvolk eine Zugabe schenken. Funktioniert nur nicht, wo bleibt das Lied? Kurzerhand springt der Mann mit der Entenmaske von der Bühne und watschelt durch das Publikum zum Pult der Tontechniker. Damit ist der Weg zurück auf die Bühne dicht, das Publikum übernimmt die Kontrolle. Die erfahrenen Stars hatten einen eleganteren Abgang.

Spoiler: Unter der Entenmaske verbirgt sich ein mittelalter Mann, der schimpfen kann, wenn die Technik seine Zugabe nicht spielt. Den Fans ist das übrigens egal, so lange sie auf Selfiejagd die Kreise um die Ente enger ziehen können. Als Ingo ohne Flamingo Dampf abgelassen hat, überbrückt auf der Bühne bereits DJ Hans mit Mama Lauda – eine Ode an die Mutti des österreichischen Ex-Rennfahrers und legitimer Partynachfolger von „Saufen, morgens, mittags, abends“. Der Hit brachte den Mann mit der Entenmaske schließlich in die Festzelte und -hallen von Adendorf über Holzwickede bis Wittenberg. „Wir können ja nur spielen, was er auf seinem Stick hat“, sagt einer der Techniker lapidar zur gescheiterten Zugabe.

Laura Scherding hätte es wohl gereicht, wenn der Ingo einfach noch mal seinen Hit über den durchgängigen Konsum von Flüssigkeiten aus der Konserve geholt hätte. „Die Karte habe ich eigentlich nur wegen ihm gekauft“, sagt die Auszubildende aus Holzwickede. Die Partynacht zum Schützenfest ist für sie ein fester Termin. „Viele Freunde von früher trifft man einmal im Jahr. Und das ist auf dem Schützenfest“, sagt die erfahrene Mallorca-Urlauberin. „Da war ich schon mehrmals. In diesem Jahr ging es aber nach Ibiza. Dort ist es teurer. Für junge Leute wie mich ist Malle besser“, sagt die 19-Jährige. Und 14 Euro im Vorverkauf für 30 Minuten Playback von einem Mann mit Gummimaske? Reizt der Wendler, der doch auch selber singt, denn nicht? „Da bin ich mal diplomatisch und sage zum Wendler nichts“, sagt Laura Scherding und lacht.

Die jüngeren Partygäste nehmen Michael Wendler wohl eher durch diverse Auftritten im Trash-TV wahr und weniger als Sänger. Kündigt DJ Hans den Wendler an, hallen auch Buh-Rufe durch das Zelt. „Das war eine Zeit lang richtig schick, aber wer das noch macht, merkt nicht, dass das gar nicht mehr in ist“, sagt der Wendler nach seinem Auftritt. Den hat er zuvor absolut professionell durchgezogen und mehrere Zugaben gegeben. Im Nachgang nimmt sich der Wendler die Zeit, um am Ausgang ein gutes Dutzend Fans mit Fotos und Autogrammen zu versorgen, ehe er mit Manager und schwarzer Limousine davonbraust. Nach eigener Aussage ist er für 2018 ausgebucht. Bleibt ein Auftritt wie im beschaulichen Holzwickede da überhaupt hängen? „Ich kann dir in zwei Wochen noch sagen, wie die Leute drauf waren, welche Leute ich gesehen habe. Du rennst ja nicht blind durch die Gegend. Das bekommst du schon noch mit“, sagt Michael Wendler.

Jessica Balz und Nicole Metzger haben ein Foto mit ihrem Star bekommen. Die 29-jährige Balz und ihre drei Jahre ältere Freundin kommen aus Massen und Königsborn und sind Wendler-Fans seit Teenager-Tagen. „Sie liebt den DJ – der Song war es damals. Seitdem folgen wir ihm“, sagt Balz. Dass der Wendler kein einfaches Image hat, sei nicht gerechtfertigt: „Viele glauben, dass er so ist, wie er in den Medien dargestellt wird. Aber er ist sehr zugänglich, nimmt sich Zeit für seine Fans“, sagt Metzger und ihre Freundin ergänzt: „Wir sind nur wegen ihm hier. Wir stehen hinter dem Wendler.“

Eine treue Fanbasis muss sich Miguel Luxo noch erarbeiten. Der 22-Jährige Newcomer aus Mönchengladbach bekam spontan das Angebot, in Holzwickede aufzutreten. Der Nachteil daran: Luxo muss früh am Abend den Eisbrecher geben. Es ist noch hell, das Partyvolk kommt erst an und verteilt sich weitläufig um das Zelt auf dem Platz von Louviers. „Das ist manchmal hart. Aber da muss man durch“, sagt Luxo.

Seit zwei Jahren strebt er eine professionelle Laufbahn als Sänger an. Sein musikalisches Spektrum grenzt er so scharf ab wie seinen fein konturierten und getrimmten Bart: „Ich mache tanzbaren Discofox und knalle Elemente aus Dance und House rein, um auch junge Menschen damit zu erreichen.“ Luxo weiß, dass er einen langen Atem braucht, um sich durchzusetzen. „Es kann fünf bis zehn Jahre dauern, bis man im Geschäft ist. Das ist viel Arbeit“, sagt Luxo.

Wer im Geschäft ist, spielt in der Sommersaison zwischen Mai und September mindestens die Wochenenden durch und pendelt zwischen Deutschland und Mallorca. „Sind ja nur zwei Stunden Flug“, sagt der Manager von Jöli schulterzuckend während sein platinblonder Schützling aus dem Sauerland auf der Bühne wie ein Flummi zu einem eingespielten Schlager-Medley springt und mit den Armen wedelt. Harte Arbeit. Mit einer Entenmaske auf dem Kopf wäre das Publikum einfacher zu haben.

Schlagworte: