Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Anschluss unter neuer Nummer

dzModerne Telefonanlage im Holzwickeder Rathaus

Die neue Telefonanlage im Rathaus ist zwar technischen Neuerungen geschuldet. Sie kündigt aber auch bereits den Auszug der Verwaltungsmitarbeiter aus dem Rathaus an.

Holzwickede

, 20.07.2018 / Lesedauer: 3 min

Die Kommunalverwaltung steigt in ein neues Telefonzeitalter ein. Eine neue Telefonanlage macht es möglich: Rathaus-Mitarbeiter sollen während der Dienststunden immer erreichbar sein. Und zwar nicht nur von Kollegen, sondern auch von den Bürgerinnen und Bürgern. Und damit kein einziger Anruf ins Leere geht, melden sich jetzt sogar Anrufbeantworter – natürlich nur während der Dienststunden. Die neue Anlage, sagt Bürgermeisterin Ulrike Drossel, habe einen entscheidenden Vorteil gegenüber der alten: „Wir können jetzt jedem Mitarbeiter einen flexiblen Arbeitsplatz anbieten. So ist der Mitarbeiter, egal wo er sitzt, unter seiner Telefonnummer erreichbar.“ Und nicht nur das, künftig sollen auch die Seniorenbegegnungsstätte, der Baubetriebshof, die Schulen und sogar der Eigenbetrieb der Wasserversorgung unter der Kopfnummer 915- erreichbar sein. Die Umstellung soll nach und nach erfolgen, so die Verwaltungschefin. All diese Telefonnummern, die an die 915- angegliedert sind, sollen sogar auf Mobiltelefone umgeleitet werden können.

Abschied von ISDN

Der Grund für die Umstellung ist der Ankündigung der Telekom geschuldet, das ISDN-Signal flächendeckend abzuschalten. Nun funktioniert die neue Anlage IP-basiert. Es wird also sozusagen über das Internet telefoniert. Laut Bürgermeisterin soll es in der Vergangenheit bei der alten Anlage vermehrt zu Ausfällen von Funktionen gekommen sein. „Eine Aufrüstung wäre wirtschaftlich hierbei nicht mehr rentabel gewesen“, so Ulrike Drossel.

Bereit für den Umzug

Im Rathaus sind die Mitarbeiter zurzeit damit beschäftigt alles für den wegen des Rathaus-Umbaus nötigen Umzug in den Eco Port vorzubereiten. Wie berichtet hat die Gemeinde bereits Räume im Eco Port angemietet. Umzug soll im Dezember sein. In den Eco Port umziehen sollen die Fachbereiche I (Service und Standesamt), II (Schule, Sport, Kultur und Bürgerservice) und III (Kämmerei, Finanzdienste). Der Verwaltungsvorstand, bestehend aus der Bürgermeisterin Ulrike Drossel und dem Beigeordneten Bernd Kasischke, zieht in den Fachbereich IV (Technische Dienste) an die Allee 10 ein. Dort rücken alle Mitarbeiter ein wenig enger zusammen. Details des Umbaus werden noch abgestimmt. Die Wasserversorgung wird aus der Gemeindemitte verschwinden und in das leer stehende ehemalige Feuerwehrhaus in Opherdicke einziehen. Laut Bürgermeisterin laufen die Planungen für den dort erforderlichen Umbau.

Lesen Sie jetzt