Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vom Bruayplatz als vorwiegend grüne Fläche bis zum funktionalen Steinplatz Markt bekommt die Innenstadt ein neues Gesicht. Wie das aussehen soll, darüber zerbrechen sich sechs Büros beim Freiraumplanerischen Wettbewerb die Köpfe. Am Ende siegt ein Büro, das schon von seinem Namen her gut zu Fröndenberg passt.

Fröndenberg

, 09.07.2018

Einfach nur [f] heißt das Büro aus Solingen, das mit seinem Entwurf für die gute Stube der Stadt die Jury überzeugt hat und dessen Entwurf für Bruayplatz, Marktplatz sowie den verkehrsberuhigten Bereich Winschotener Straße/Im Stift Zug um Zug umgesetzt werden soll. Eines vorweg: Die umstrittene Frage der Marktquerung haben die Landschaftsarchitekten um Susanne Weihrauch, die die Pläne am Montag vorstellte, bewusst offen gelassen. Anders übrigens die anderen fünf Büros, die Beiträge zum Wettbewerb eingereicht hatten: Sie plädierten allesamt klar für die Sperrung der Marktquerung. Und auch Weihrauch betonte bei der Eröffnung der Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge im Rathaus: „Als Planer will man keine Parkplätze auf dem Marktplatz haben.“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden