Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein modernes Kommunikationsmittel machen alteingesessene Dörfler zu ihrem kurzen Draht: Bald jeder Haushalt in Altendorf ist einer WhatsApp-Gruppe angeschlossen – der Zusammenhalt ist seitdem noch stärker.

Fröndenberg

, 10.08.2018

Susanne Jacob schaut Roland Schwerte an. „Wir haben die drei Ks nicht“, sagt die Altendorferin. Roland Schwerte nickt. „Kirche, Kneipe, Kiosk.“ Die klassischen Orte der Kommunikation fehlen im westlichsten Fröndenberger Stadtteil. Miteinander in Kontakt zu kommen, obwohl man gerade 270 Einwohner und 65 Häuser zählt, wird durch eine geographische Eigenschaft zusätzlich erschwert.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden