Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Versteckt im Tabakbeutel: Zellennachbar verpfeift Drogenbesitz von 52-Jährigem

dzIm Justizvollzugskrankenhaus

Im Justizvollzugskrankenhaus hatte ein 52-Jähriger Hasch versteckt. Der Hinweis eines Zellennachbarn überführte den drogenkranken Mann. Er will Cannabis künftig therapeutisch konsumieren.

von Sylvia Mönnig

Fröndenberg

, 09.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Bei einer Kontrolle im Fröndenberger Justizvollzugskrankenhaus (JVK) entdeckten Beamte bei einem Insassen einige Gramm Haschisch. Der verbotene Besitz brachte den 52-Jährigen am Dienstag vor das Amtsgericht Unna. Offenbar war es sein eigener Zellennachbar, der ihn im Sommer verpfiff. Dem Tipp folgte die Durchsuchung und tatsächlich befand sich im Tabakbeutel des 52-Jährigen eine Folie mit 3,6 Gramm Haschisch.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt