Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Widerstand regt sich gegen das Fehlen von Kurzzeitparkplätze in der Friedhofstraße. Vor allem das Verteilen von Knöllchen wird verurteilt. Denn Eltern wissen oft nicht, wie Kinder in die Kita gelangen sollen.

Fröndenberg

, 15.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Debatte über fehlende Kurzzeitparkplätze in der Friedhofstraße nimmt wieder Fahrt auf. Grund dafür ist ein zusätzliches Verkehrsschild, das die Stadtverwaltung in der vergangenen Woche vor Matthias-Claudius-Kindergarten und Gemeinschaftsgrundschule aufgestellt hatte (wir berichteten). Das kleine weiße Zusatzschild besagt, dass das eingeschränkte Halteverbot dort ausdrücklich für einen Teil der Busbucht gilt. Offenbar will das Ordnungsamt mit dem Schild eine Rechtsunsicherheit beseitigen, die nach Widersprüchen gegen Strafmandate aufgetreten war. Die Stadt will sich „wegen der laufenden Verfahren“ hierzu nicht äußern. Sie äußerte lediglich, dass das Parken auf der Straße neben der Busbucht ohnehin schon immer verboten war, weil die Fahrbahn dafür zu schmal sei.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt