Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der Frage um den ungeliebten Tunnel am Bahnübergang in der Stadtmitte nähert sich Fröndenberg der Stunde der Wahrheit. Die Verwaltung hat ein Petitum beim Bundesministerium eingereicht. Jetzt stehen die Chancen für den Bau fifty-fifty.

Fröndenberg

, 12.07.2018

Es war ein heißer Tag, als Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe, Beigeordneter Günter Freck und Fachbereichsleiter Martin Kramme gemeinsam mit Vertretern der DB Netz AG und des Landesministeriums in der Bonner Außenstelle des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur vorsprachen. In einer zweistündigen Sitzung erläuterten Stadt, Bahn und Land ihr gemeinsames Anliegen, auf den Bau der Bahnunterführung in Fröndenbergs Innenstadt verzichten zu wollen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HA+, dem neuen exklusiven Angebot des Hellweger Anzeigers.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden