Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nass und kalt war der Mai bislang. Zum Start der Offenen Gärten im Ruhrbogen steigen zumindest die Temperaturen in Fröndenberg: Am Sonntag, 19. Mai, werden wieder Gartentore für Gäste geöffnet.

Fröndenberg

, 14.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Zum zehnten Mal beteiligt sich Fröndenberg an der Aktion, war nur im ersten Jahr nicht dabei. Fünf Gartenbesitzer gewähren wieder Einblicke in ihre grünen Paradiese, geben Tipps zur Gartenpflege oder laden einfach nur zum entspannten Verweilen ein.

»Wir feiern eine Gartenparty mit unseren Gästen.«
Gudrun Herrmann aus Frömern

An der Garten-Aktion nehmen Städte aus vier verschiedenen Landkreisen, neben Unna auch Soest, der Märkische Kreis und der Hochsauerlandkreis, teil. „Das ist bemerkenswert“, findet Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe. Denn viele Beispiele für eine derart breit aufgestellte interkommunale Zusammenarbeit gibt es gar nicht. Rebbe: „Über das sonstige Kirchtumdenken hinaus ist hier eine Initiative entstanden.“ Wenn es überhaupt einen Wermutstropfen im Sommerwein gibt, dann das recht zaghafte Interesse der Gartenbesitzer. Neue Teilnehmer sind durchaus erwünscht, wirbt Martina Sträter, die die Aktion im Rathaus koordiniert.

Grüne Paradiese öffnen im Ruhrbogen ihre Pforten für Gartenfreunde

Bernhard Küster macht am Sonntag, 19. Mai, den Auftakt und öffnet seinen romantischen Garten in Warmen für Besucher. © Udo Hennes

Romantischer und naturnaher Garten am Rammbach

Bernhard Küster, der seit zehn Jahren dabei ist, öffnet als Erster seinen Garten. Rosenwandelgang, Trockenmauern, ein kaskadenförmiger Bachlauf vom naturnahen Teich zum Rammbach – viel zu entdecken gibt es in der grünen Oase des Gartenliebhabers, der mit Sicherheit wieder das Geheimnis seines Englischen Rasens lüften muss.

Info: Offener Garten am 19. Mai und am 14. Juli, Auf dem Brennen, Warmen, Tel. (0 23 77) 10 45.

Grüne Paradiese öffnen im Ruhrbogen ihre Pforten für Gartenfreunde

In ihrem Wassergarten geben Christine und Andreas Klein (vorn links) ihren Gästen wieder gern Tipps zur Anlage von Teichen und Wasserläufen. © Marcel Drawe

Wassergarten

Christine und Andreas Klein nehmen von Anbeginn an den Offenen Gärten im Ruhrbogen teil „Vorbelastet“ sei er, sagt Andreas Klein, der seinen Beruf als Garten- und Landschaftsbauer natürlich auch nach dem Feierabend im eigenen Garten auslebt. Teichflächen, die ineinanderfließen, können die Besucher in Kleins Garten bestaunen. Vor allem auch ein ausgeklügeltes Filtersystem, das das Wasser über die Wasserpflanzen und Sedimente reinigt. Mehr Sauerstoff im Wasser bedeutet nämlich, dass das Wasser kälter, dadurch karer und letztlich algenärmer ist. „Ich habe lange daran gebastelt“, verrät Andreas Klein. Tipps gibt er den Gästen gern. Auch wenn es dann praktisch um Berufswissen geht, macht ihm die offene Gartenpforte alles andere als Arbeit: „Das ist ein Urlaubstag für mich.“

Info: Offener Garten am 16. Juni sowie Lichtergarten am 7. September, Westicker Straße 92b, Westick, Tel. (0 23 73) 7 69 30.

Grüne Paradiese öffnen im Ruhrbogen ihre Pforten für Gartenfreunde

Auch Sven und Daniela Klein (hinten rechts) öffnen ihren Garten wieder an zwei Terminen. Sie bauten eine Lkw-Stellfläche kurzerhand in eine grüne Oase um. © Marcel Drawe

Garten für Träumer

Daniela und Sven Klein begrüßen gern Gäste auf einem ehemaligen Lkw-Stellplatz: Aus den rund 150 Quadratmetern machte das Ehepaar einen Garten, in dem sich verschiedenste Gehölze finden lassen, dazu mehrere kleine Teiche und Sitzecken.

Info: Offener Garten am 14. Juli sowie Lichtergarten am 7. September, Schröerstraße 15, Fröndenberg, Tel. (0 23 73) 9 61 39 75.

Grüne Paradiese öffnen im Ruhrbogen ihre Pforten für Gartenfreunde

Einige Gartenbesitzer, die an der Aktion "Offene Gärten im Ruhrbogen" teilnehmen, stellten ihre Gärten im Beisein von Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe (l.) im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus vor. © Marcus Land

Ruhesitz mit Aussicht

„Eine tolle Erfahrung“, sagt Wolfgang Hoffmann, seien die ersten beiden Teilnahmen gewesen. Daher sind er und seine Frau Beate mit ihrem „Ruhesitz mit Aussicht“, einem Pavillion mitten in einer völlig neu gestalteten Terrassenlandschaft, wieder mit von der Partie. „Es ist inzwischen mein Ruhesitz – meine Frau muss noch ein halbes Jahr“, sagt Wolfgang Hoffmann schmunzelnd. Aber auch seine Frau nutzt den Pavillion gern, um selbst bei Regen mitten im Garten zu sein. Angenehm überrascht war man über den Zuspruch: Rund 300 Besucher zählte das Ehepaar.

Info: Offener Garten am 11. August sowie Lichtergarten am 7. September, Löhnquelle 34a, Fröndenberg.

Wohnen im Garten

„Wir lieben es, Besuch zu empfangen“, verrät Gudrun Herrmann. Daher öffnen Herrmanns in Frömern nicht nur ihren Garten mit Outdoorküche – Ehemann Gisbert ist leidenschaftlicher Hobbykoch –, sondern schenken auch gern Getränke aus. Tochter Jenny wird abends an der Bar den einen oder anderen Trunk ausschenken, am nächsten Tag wird aus der Cocktailbar eine Kaffeebar. Herrmanns gefällt, dass auch die Besucher untereiander ins Gespräch kommen, Stammgäste kommen bereits zu den Dauergastgebern. Auf technische und leuchtende Überraschungen können sich die Gäste freuen. Gudrun Herrmann: „Wir feiern mit unseren Gästen eine Gartenparty.“

Info: Offener Garten am 8. September sowie Lichtergarten am 7. September, Brauerstraße 8, Frömern, Tel. (0 23 78) 10 00.

Lesen Sie jetzt