Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Größter Hofstaat in der Geschichte der Ruhrtalschützen Warmen

dzSchützenfest

Ein gut besuchtes Fest feiert der Schützenverein Ruhrtal Warmen-Frohnhausen-Neimen: Das neue Königspaar macht den gesamten Spielmannszug zum Hofstaat.

von Sebastian Pähler

Warmen

, 23.07.2018 / Lesedauer: 2 min

Begeistert über ein mehr als gelungenes Schützenfest waren an diesem Wochenende die Mitglieder und Gäste des Schützenvereins Ruhrtal. Schon am Freitag starteten die Feierlichkeiten mit einem äußerst gut besuchten Vogelschießen, was insbesondere Uwe Kock freute. „Das Schützenfest ist die Gelegenheit, bei der alle zusammen kommen können“, erklärte der erste Vorsitzende. Seit Langem greift er in seinen Reden immer wieder das Thema Gemeinschaft auf und er freute sich, viele Menschen aus den benachbarten Palz-Dörfern und Warmener Neubürger begrüßen zu können.

Auch das Schießen selbst lohnte sich für Kock, denn bereits mit dem ersten Schuss holte er das Zepter runter. Denis Thiele eroberte den Apfel mit Schuss 15. Krone und Fässchen gingen mit Schuss 18 und 27 an Jessica Schlächter, die mit Schuss 58 auch den linken Flügel holte, und Daniele Larusso. Der rechte Flügel ging mit Schuss 87 an Sven Thiele. Schließlich gelang es Dennis Thiele mit dem 202. Schuss den Vogel abzuschießen und so die Königswürde zu erobern. Zu seiner Königin wählte er sich seine Frau Elena.

Langjährige Mitglieder

Als langjährige Mitglieder des Spielmannszugs Warmen machte das Regentenpaar den gesamten Spielmannszug zum größten Hofstaat, den die Ruhrtalschützen je gesehen haben. Dies ehrte und freute die Musiker und sorgte nach der Proklamation für eine Feier, die bis in die frühen Morgenstunden reichte.

Dieser Umstand verursachte aber auch ein Problem beim großen Festumzug am Samstag. Denn wegen seiner neuen Funktion stand der Spielmannszug nicht als Kapelle zur Verfügung. Hier griff allerdings wieder die viel beschworene Gemeinschaft der Palz-Dörfer. Denn kurzerhand sprang der Spielmannszug Bausenhagen ein und begleitete die Warmener Schützen und ihre Gastvereine beim Marsch durch das Dorf und beim großen Zapfenstreich vor der Warmener Kirche. Mit einer ausgelassenen Feier, die von der „Ruhrtal Tanzband“ musikalisch begleitet wurde, ging der Samstag zu Ende.

Lesen Sie jetzt