Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Unter Fröndenberger Boden sind Rohstoffe verborgen, an die man nicht auf Anhieb denkt: Eine Exkursion begab sich in die Stollen und Schächte des früheren Erzbergbaus. Die Experten stießen dabei auf eine glänzende Geschichte über Edelsteine und eine düstere aus dem Zweiten Weltkrieg.

von Sebastian Pähler

Fröndenberg

, 06.08.2018 / Lesedauer: 4 min

Einen seltenen Einblick in die Bergbaugeschichte der Fröndenberger-Dörfer verschafften sich am Samstag Ortsheimatpfleger und Bergbauexperten. Dass es hier überhaupt eine Bergbaugeschichte gegeben hat, wissen einige Bewohner von Bausenhagen, Warmen und einigen anderen Ortschaften. Können sie sich doch noch an die Zeit erinnern, als die angelegten Stollen noch zugänglich waren.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 3 Wochen lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt